Stand: 12.10.2018 14:07 Uhr

Ausgesetztes Baby: Mutter gefunden

Bild vergrößern
Vor einem Wohnhaus in Schwerin war im März ein Neugeborenes gefunden worden. (Archivbild)

Der Fall um das im Schweriner Stadtteil Mueßer Holz Ende März gefundene Baby ist aufgeklärt. Die Polizei hat eine Minderjährige als Mutter ermittelt. Die Polizei hatte über 150 Hinweise bekommen, eine Spur führte die Beamten schließlich zur Mutter.

Mutter wollte, dass Kind gefunden wird

Die Jugendliche räumte bei der Vernehmung schnell ein, den ausgesetzten Jungen geboren zu haben. Sie sei nach der Geburt völlig überfordert gewesen, erklärte sie. Außerdem habe sie gewusst, wann die Zeitungsausträgerin am Morgen ihre Runde in diesem Wohngebiet machen würde. Sie habe ihr Baby daher nur wenige Minuten vorher in einem Hauseingang in eine Decke eingewickelt abgelegt.

Ein Häuserblock

Mutter des Findelkindes ermittelt

Nordmagazin -

Die Schweriner Polizei hat die Mutter eines Findelkindes ermittelt. Das Baby wurde Ende März im Stadtteil Mueß ausgesetzt.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Verfahren eingestellt

Die Zustellerin hatte das Neugeborene an jenem Morgen tatsächlich um kurz nach 5 Uhr gefunden und die Polizei alarmiert. Die minderjährige Mutter sagte, sie habe sich in der Nähe aufgehalten, um sicher zu sein, dass das Kind gefunden wird. Die Staatsanwaltschaft hat daher das Verfahren gegen die Jugendliche eingestellt. Das Kind lebt inzwischen bei einer Pflegefamilie.

Babyklappen und vertrauliche Geburt

Sowohl in der Helios-Klinik in Schwerin als auch im Universitätsklinikum Rostock existieren seit 2005 Babyklappen, in denen Babys, die ungewollt zur Welt gebracht wurden, anonym abgelegt werden können. Sicherheit in besonderen Situationen schafft außerdem die Möglichkeit der vertraulichen Geburt. Seit 2014 existiert diese Gesetzesgrundlage, die es Frauen ermöglicht, Babys anonym zur Welt zu bringen. Damit ist sichergestellt, dass das Kind medizinisch versorgt wird und später die Möglichkeit hat, seine Herkunft zu erfahren. Die vertrauliche Geburt wird von jeder Geburtsklinik, aber auch von Hebammen und Kliniken angeboten.

Weitere Informationen

Baby ausgesetzt - Polizei geht Hinweisen nach

Nachdem in Schwerin ein neugeborener Junge in einem Hauseingang ausgesetzt wurde, sucht die Polizei Zeugen - und die Eltern. Das Baby ist inzwischen außer Lebensgefahr. (23.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.10.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:16
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:36
Nordmagazin

Äcker zu trocken: Neuansaat in Gefahr

16.10.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin