Das Forum

"Wir treffen uns dann im Stau"

Donnerstag, 11. April 2019, 20:30 bis 21:00 Uhr, NDR Info

Das alltägliche Verkehrschaos in Norddeutschland und was man dagegen tun kann
Ein Reportage-Feature von Axel Schröder

Bild vergrößern
Vor allem in den Ferien wird das Autobahnfahren zur Geduldsprobe.

Mehr als 120 Stunden stehen Deutschlands Autofahrer jährlich im Stau – durchschnittlich. Wer in oder nach Hamburg fährt sogar fast 140 Stunden im Jahr. Hamburg ist nach Berlin und München die drittgrößte Stauregion in Deutschland. Sieben der zehn am dichtesten befahrenen Straßenabschnitte liegen in Berlin und Hamburg.  Das ergab eine Auswertung des Verkehrsinformationsanbieters Inrix, in der mehr als 200 Städte weltweit bewertet wurden.

Zwar hat sich trotz des hohen Verkehrsaufkommens der Zeitverlust durch Staus im vergangenen Jahr leicht reduziert. Die Verkehrssituation ist für viele Autofahrer aber weiterhin oft genug eine Geduldsprobe. Nicht nur in der Metropolregion Hamburg, sondern auch auf vielen anderen norddeutschen Autobahnabschnitten, Bundesstraßen und städtischen Durchgangsstrecken. Insbesondere zu Ferienzeiten, wenn wie jetzt ab kommendem Wochenende, elf Bundesländer parallel Osterferien haben.

Axel Schröder war mit der Autobahnpolizei auf der A2 unterwegs - und  er hat mit Anwohnern, Umweltschützern und Kommunalpolitikern über den Ausbau neuer Teilstrecken, wie der Verlängerung der A39, gesprochen:  Was kann man gegen das alltägliche Verkehrschaos tun?