Das Forum

"Schlaue Netze" für kluge Fischer

Donnerstag, 02. Januar 2020, 20:30 bis 20:50 Uhr, NDR Info

Fischer schüttet eine Kiste Fisch aus. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Schlaue Netze für kluge Fischer

NDR Info - Das Forum -

Mit schlauen Netzen lassen sich Fischbestände nachhaltig schützen. Unerwünschte Beifänge können so im Meer entkommen. Doch diese Netze sind in der EU bisher illegal.

3,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Ein Reportage-Feature von Lutz Reidt

Bild vergrößern
Die Fangquoten für Hering in der Ostsee sind für 2020 drastisch reduziert.

Mit dem neuen Jahr gelten in Nord- und Ostsee neue Fangquoten der EU. Danach dürfen die Nordseefischer in diesem Jahr deutlich weniger Kabeljau und Seelachs fangen als bisher. In der westlichen Ostsee sind besonders die Fangquoten für Hering und Dorsch drastisch reduziert worden. Der östliche Dorschbestand darf weiterhin gar nicht gezielt befischt werden. Mit den Verboten und Obergrenzen will die EU die Fischbestände schützen und ein nachhaltiges Überleben sichern.

Beifang vermeiden

Ein großes Problem sind die unerwünschten Beifänge in den Netzen der Fischer. Jährlich werden weltweit rund 38 Millionen Tonnen wieder über Bord geworfen. Die meisten Fische sind nicht mehr überlebensfähig oder schon tot. Doch es gibt alternative Fangmethoden - sogenannte Smart Nets, die mit Unterwasserkameras den Fang schon im Meer sortieren. Die Einführung dieser schlauen Netze stößt aber in der EU auf viele Hindernisse. 

Das Manuskript der Sendung
196 KB

"Schlaue Netze" für kluge Fischer

Für Dorsch, Hering, Kabeljau und Seelachs gibt es 2020 deutlich abgesenkte Fangquoten, um nachhaltig mit dem Fischbestand umzugehen. Der Beifang ist nach wie vor ein Problem. Download (196 KB)