Das Forum

Erinnerung und Akten

Montag, 06. Januar 2020, 20:30 bis 20:50 Uhr, NDR Info

Lilija Derjábina in ihrer Küche © NDR Foto: Andrea Rehmsmeier

Erinnerung und Akten. Zwangsarbeiterleben in Göttingen

NDR Info - Das Forum -

Die Russin Lilija Derjábina war als Kind im 2. Weltkrieg Zwangsarbeiterin in Göttingen. Sie hat ein Buch geschrieben. Eine Spurensuche mit dem Göttinger Stadtarchivar.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Zwangsarbeiterleben in Göttingen
Ein Feature von Andrea Rehmsmeier

Bild vergrößern
In der Zeit des Nationalsozialismus profitierten Regierung wie Unternehmen vom Einsatz der Zwangsarbeiter.

Das Jahr 2020 ist ein Gedenkjahr. Vor 75 Jahren endete in Deutschland nach der Kapitulation der deutschen Wehrmacht der 2. Weltkrieg. Als am 8. Mai die Waffen endlich schwiegen, waren mehr als 60 Millionen Menschen tot. Gefallen an der Front, ermordet in Konzentrationslagern, verbrannt in Bombennächten, gestorben an Hunger, Kälte und Gewalt auf der großen Flucht.

Erinnerungen von Lilija Derjábina

Lilija Derjábina hat die Gräueltaten der Nazi-Herrschaft überlebt. Die 83-jährige Russin hat ihre Erinnerungen in einem Buch niedergeschrieben, „Weiße Lilija“.

Es sind Erinnerungen an ihre Kinderjahre, als sie zusammen mit ihrer Mutter und dem kleinen Bruder Zwangsarbeiterin in Göttingen war. Dort erlebte Lilija Derjábina auch den verheerenden Bombenangriff am Neujahrstag 1945.

Andrea Rehmsmeier hat die Überlebende getroffen. Und den Stadtarchivar von Göttingen. Göttingens Unternehmen haben in der NS-Zeit stark vom Arbeitseinsatz zwangsdeportierter Zivilisten profitiert. Insgesamt waren in Stadt und Region über 11.000 Zwangsarbeiter beschäftigt. Erinnerung und Akten: Eine Spurensuche.

Das Manuskript der Sendung
211 KB

Erinnerung und Akten - Zwangsarbeiterleben in Göttingen

Zwangsarbeit während der NS-Zeit hat es auch in Göttingen gegeben. Die Russin Lilija Derjábina ist Zeitzeugin und erzählt von damals, auch von den Bombenangriffen am Neujahrstag 1945. Download (211 KB)