Das Forum

Venezolaner in Peru

Dienstag, 09. Juli 2019, 20:30 bis 20:50 Uhr, NDR Info

Hunderte Venezolaner verlassen Venezuela an der Staatsgrenze zu Kolumbien, um von dort weiter zu reisen. © dpa picture alliance Foto: Humberto Matheus

Venezolaner in Peru: Im Andenstaat dreht sich die Stimmung

NDR Info - Das Forum -

Die Krise in Venezuela treibt Millionen Menschen ins Ausland. Bevorzugtes Ziel ist Peru. Nicht alle Flüchtlinge werden dort willkommen geheißen.

1 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Im Andenstaat dreht sich die Stimmung gegen Flüchtlinge
Ein Feature von Jenny Barke

Bild vergrößern
Rosalia Rojas (li.) und Hany Zambrano (li. hinten) von der NGO "Ocasiven" betreuen Flüchtlinge aus Venezuela, wie Familie Bello.

Amerika erlebt zur Zeit den größten Exodus seiner Geschichte: Drei Millionen Venezolaner haben bereits ihr Land verlassen. Die meisten Geflüchteten hat das Nachbarland Kolumbien aufgenommen, doch inzwischen reisen viele weiter gen Süden, nach Ecuador und Peru.

Allein 760.000 Venezolaner sind innerhalb der vergangenen zwei Jahre nach Peru ausgereist. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen rechnet mit doppelt so vielen Venezolanern bis Ende dieses Jahres. Eine nie da gewesene Situation für den Andenstaat.

Peru stellt mit seiner Einwanderungspolitik eine Ausnahme in der Region dar. Während Chile und Argentinien mit aufwändigen Visa-Bestimmungen die Venezolaner an der Einreise hindern, hat Peru allen Venezolanern bis Oktober 2018 eine unbürokratische Arbeitsgenehmigung erteilt.

Doch auch in Peru wird der Ton schärfer: Inzwischen dürfen Flüchtlinge aus Venezuela auch in Peru nur noch Asyl beantragen. Und die anfängliche Sympathie droht umschlagen in offene Ablehnung, berichtet unsere Autorin.

Das Manuskript zur Sendung
369 KB

Venezolaner in Peru

Das UN-Flüchtlingshilfswerk rechnet in diesem Jahr mit noch größeren Flüchtlingsströmen von Venezuela nach Peru als bisher. Dort können sie Asyl beantragen. Download (369 KB)