NDR Info - Redezeit

Mit 63 in Rente - Wie attraktiv sind die neuen Regelungen?

Donnerstag, 10. August 2023, 20:33 bis 22:00 Uhr, NDR Info

NDR Info Redezeit: Wie attraktiv sind die neuen Renten-Regelungen?

10.08.2023 | 20:33 Uhr

Hörerinnen und Hörer haben in der NDR Info Redezeit zusammen mit Experten diskutiert. Die komplette Sendung als Video-Mitschnitt.

Früh in Rente zu gehen und trotzdem weiterzuarbeiten, kann finanziell sehr lukrativ sein. Das hat kürzlich die Stiftung Warentest herausgefunden. Ausschlaggebend dafür ist eine Lehre aus der Corona-Zeit: Um Pflegekräfte und Ärzte aus der Frührente wieder zurück in den Job zu locken, hatte der Bundestag die Hinzuverdienstgrenzen aufgehoben. Um diesen Themenkomplex ging es am Donnerstag (10.08.2023) in der NDR Info Redezeit.

Wer in Frührente geht, kann mittlerweile trotzdem weiterarbeiten - und das seit Jahresbeginn auch ganz ohne Anrechnung des Gehalts auf die Rente. Wer also beides will - Frührente plus Job -, kann das schadlos tun. Finanztesterin Katharina Henrich spricht von einer "kleinen Rentenrevolution" und sagt weiter: "Das ist tatsächlich eine wahnsinnige Flexibilisierung. Arbeit und Rente zu kombinieren, lohnt sich jetzt deutlich mehr. Die Menschen haben im Alter viel mehr Gestaltungsspielraum."

Frührente vor allem für Menschen mit 45 Beitragsjahren lohnend

Henrich und ihre Kollegen von "Finanztest" haben lange gerechnet: Wie wirken sich Steuern und Sozialabgaben aus, wenn jemand neben seinem Gehalt auch noch Rente bezieht? Sie sind das für Durchschnitts- und Besserverdiener, für Akademiker und Menschen ohne Studium im Einzelnen durchgegangen.

Natürlich steigen bei Doppelverdienst auch Steuern und Sozialabgaben. Aber unter dem Strich - auf die verbleibenden 20 bis 30 Lebensjahre gerechnet - lohnt sich Frührente fast immer. Expertin Henrich empfiehlt, sie zu beantragen, egal, ob man weiterarbeiten oder aussteigen will. Finanziell sei sie vor allem für die sogenannten besonders langjährig Versicherten interessant, also jene Menschen, die früh angefangen haben zu arbeiten und so auf 45 Versicherungsjahre oder mehr kommen. Wer die letzten Jahre im Job etwas kürzertreten will, geht vielleicht auf 50 Prozent Teilzeit und beantragt gleichzeitig Frührente. Bezieht man die verbleibenden Lebensjahre mit ein, ist das sogar lukrativer als Vollzeitarbeit bis zur Regelaltersgrenze: "Das hat uns auch ein wenig erstaunt, aber es ist tatsächlich so", sagt Henrich.

Chefs können Kombination nicht verweigern

"Wenn man Steuern und Sozialabgaben mit einbezieht und auch den früheren Rentenbeginn, der steuerlich günstiger ist als ein späterer, dann kann am Ende herauskommen, dass man sich dann finanziell besserstellt als beim normalen Ablauf." Als normaler Ablauf gilt: Man arbeitet bis zur Regelaltersgrenze und bezieht erst danach die volle Rente. Der Chef kann die Kombination aus Job und früher Rente übrigens nicht verweigern, haben die Finanztester bei Arbeitsrechtlern recherchiert: "Die waren alle der Meinung: Eine Frührente ist kein Grund, das Arbeitsverhältnis zu beenden", sagt Henrich.

Auch bei 35 Versicherungsjahren lohnt sich Frührente

Die Kombination aus Job und Frührente kann sich auch für Akademiker lohnen, die vielleicht nur auf 35 Versicherungsjahre kommen und bei Frührente also Abschläge hinnehmen müssen. Auf die verbleibenden Lebensjahre gerechnet, kann das verfügbare Jahreseinkommen in Summe höher ausfallen, als wenn man bis zur Regelaltersgrenze arbeitet und anschließend Rente bezieht.

In der Redezeit sprechen wir über diese neuen Regelungen zur Rente. Wollen Sie regulär bis 65 oder 67 arbeiten oder denken Sie auch darüber nach, früher in Rente zu gehen?

NDR Info Moderatorin Nina Zimmermann begrüßte als Gäste:

Knut Böhrnsen
Pressesprecher der Agentur für Arbeit Hamburg

Dani Parthum
Ökonomin, Finanzcoach, Journalistin, Gründerin von "Geldfrau", unabhängige Finanzplattform und Community für Frauen

Theodor Pischke
Redakteur bei Stiftung Warentest, Co-Autor von "Private Altersvorsorge"

Weitere Informationen
Redezeit

Redezeit

Seit dem 29. April 2024 haben wir mit "Mitreden! Deutschland diskutiert!" ein neues Angebot für Sie, die Redezeit ist eingestellt. mehr

Gesprächsrunde © Fotolia Foto: mankale

Rückschau: Alle vergangenen Sendungen

Hier geht es zur Sendungsrückschau mit allen vergangenen Sendungen. mehr

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Karte von Norddeutschland. Im Vordergrund eine Lupe. © NDR

Mieten, Alter, Single-Haushalte: Zensus-Daten für Ihre Gemeinde

Wie ist die Altersverteilung in Ihrer Stadt? Welche Berufe haben die Menschen in Ihrer Gemeinde? Finden Sie es heraus. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Ein Brandmeister der Bundesfeuerwache Meppen blickt auf das Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Nach Moorbrand bei Meppen: Bundeswehr darf wieder schießen

Sechs Jahre nach dem verheerenden Feuer soll das Übungsgelände bei Meppen ab August wieder voll genutzt werden. mehr