Eine Frau geht mit ihren Hunden bei stürmischem Wetter und leichtem Regen auf einem Weg am Deich spazieren. © dpa Foto: Christian Charisius

Wetter im Norden: Viel Regen, Sturmböen und Gewitter

Stand: 11.06.2024 13:00 Uhr

Der Dienstag wird ungemütlich im Norden: Tiefs über der Ostsee, Dänemark und Südnorwegen führen feucht-kühle Luft über die Nordsee nach Norddeutschland. Es werden Sturm, hohe Regenmengen und Gewitter erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Der Dienstagmorgen startete mit Regenschauern, die seit der Nacht bis 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter innerhalb weniger Stunden brachten. Zum Vormittag klang der Dauerregen ab - außer in Mecklenburg-Vorpommern, wo es noch bis in den Abend hinein Niederschlag geben soll. 

Weitere Informationen
Eine Gewitterfront über dem Strand von Hooksiel © NDR Foto: Andreas Klesse

Wetter in Niedersachsen: Ein Hauch von Herbst

Gleich mehrere Tiefs aus Skandinavien bringen viele Niederschläge mit. Starkregen verursacht mehrere Unfälle auf der A27. mehr

Andernorts wird es tagsüber neben kurzen Auflockerungen immer wieder Gewitter und auch neuen Regen geben, teilweise begleitet von stürmischen Windböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern pro Stunde. Vor allem an der Nord- und Ostseeküste soll es stark windig werden. Die Temperaturen liegen tagsüber bei um 15 Grad. 

Wetter bleibt weiterhin wechselhaft

Am Mittwoch bleibt es dem Wetterbericht zufolge wechselhaft, aber mit mehr Sonne neben den Regenschauern. Die Temperaturen bewegen sich dann zwischen 13 und 17 Grad.

Bis zum Wochenende soll das so weitergehen: ein Wechsel aus Wind, Wolken und Regen und gelegentlich ein bisschen Sonne. 

Typischer Kälteeinbruch Mitte Juni: Die "Schafskälte"

In etwa neun von zehn Jahren kommt es Mitte Juni Hierzulande zu einem Kaltlufteinbruch, der "Schafskälte" genannt wird, weil die frisch geschorenen Schafe ihr wärmendes Fell vermissen. Im Zeitraum zwischen 1881 und 1947 trat die Schafskälte nach statistischen Untersuchungen mit einer Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent jedes Jahr ein.

Das Zeitfenster für den Kälteeinbruch bewegt sich laut Statistik zwischen dem 4. und dem 20. Juni.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 11.06.2024 | 08:00 Uhr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Logo an der Hochschulverwaltung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. © Imago Images Foto: Stephan Wallocha

Nach Sylter Rassismus-Eklat: Studentin wird nicht exmatrikuliert

Eine an dem ausländerfeindlichen Gegröle junger Party-Gäste beteiligte Studentin darf weiter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg studieren. mehr