Stand: 26.02.2013 17:30 Uhr  | Archiv

Ungerecht: Mütter-Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

von Marika Gantz & Jenny Witte
Susanne Ehlers
Susanne Ehlers war früher Bankfachwirtin. Jetzt möchte sie gern wieder arbeiten, findet aber keine Stelle.

Susanne Ehlers ist wütend. Die Bankfachwirtin hat vor der Geburt ihrer zwei Kinder Vollzeit gearbeitet. Jetzt muss sie sich eventuell um einen Minijob bemühen - Kundenstamm, Anerkennung und Aufstiegschancen ade. Dabei hat sie alles versucht, doch ihr Arbeitgeber hatte ihre Stelle während ihrer Elternzeit gestrichen. Lediglich eine Stelle als Servicemitarbeiterin wurde ihr angeboten, vier Tarifstufen niedriger.

Sie lehnte ab und sucht seitdem verzweifelt nach einer dauerhaften Teilzeitbeschäftigung - und das trotz top Qualifikationen. "Ich würde mir wünschen, wenn's denn ein Minijob ist, dass es zumindest einer mit einer verantwortlichen Aufgabe ist", berichtet Ehlers. Aber auch da sehe ich nur sehr geringe Möglichkeiten. Und das macht mich schon ein wenig traurig und auch wütend, dass ich meine Qualifikationen nicht so einbringen kann, wie ich es möchte. Aber aus finanzieller Sicht werde ich vielleicht gezwungen sein darauf einzugehen."

VIDEO: Diskriminierung gegen Mütter (8 Min)

Rückkehr in den Beruf oft schwierig

Die Geschichte von Susanne Ehlers ist kein Einzelfall, sondern passiert vielen Frauen, die nach einer Zeit, in der sie sich um ihre kleinen Kinder gekümmert haben, wieder einsteigen wollen. Doch was sich wie ein kleiner Schritt anhört, ist gespickt mit Problemen: Es fehlt an Kinderbetreuung, an familienfreundlichen Beschäftigungsmöglichkeiten, und auch an einer Unternehmenskultur, die sich die Qualifikationen der Frauen zu Nutze machen will.

Stefan Sell, Wirtschaftswissenschaftler © NDR
Prof. Stefan Sell sieht in der Nicht-Wiedereingliederung von Müttern einen immensen volkswirtschaftlichen Schaden.

Für Professor Stefan Sell von der Hochschule Koblenz inzwischen ein Problem mit großem volkwirtschaftlichen Schaden: "Es gibt zahlreiche Studien, die zeigen, dass wir uns eine unglaubliche Verschwendung von Qualifikation, von Wissen, von Leistungsfähigkeit erlauben, durch die vielen strukturellen Hindernisse, die wir den qualifizierten Müttern in den Weg legen. Der Schaden geht in die Milliarden, das können wir uns eigentlich gar nicht mehr erlauben."

Doch auch Familienministerin Kristina Schröder scheint dieses Problem noch nicht wirklich erkannt zu haben. Nach wie vor predigt sie ihre Überzeugung, Frauen könnten selbst wählen, wie sie leben und wie viel sie arbeiten möchten. Wer wolle, der könne auch arbeiten, und wählen, ob Voll- oder Teilzeit oder als Minijobberin. Spricht man mit betroffenen Müttern, sieht das jedoch nach wie vor ganz anders aus.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 26.02.2013 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten

Ein Mann putzt sich die Nase © colourbox Foto: Aleksandr

Corona-Ticker: Schutzmaßnahmen haben positiven Nebeneffekt

Krankschreibungen wegen Grippe oder Magen-Darm-Infekten gingen laut AOK Nordost in MV um bis zu 50 Prozent zurück. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Rettungskräfte stehe vor einem Zug mit Kesselwagen © Westküstennews Foto: Florian Sprenger

Stromschlag tötet zwei Jugendliche im Bahnhof in Itzehoe

Sie waren nach Polizeiangaben auf einen Waggon geklettert und zu nahe an die Oberleitung gekommen. Eine dritte Person erlitt Verletzungen. mehr

Orange-rot gefilterte Leuchtstoffröhre an einer Brüstung eines Kirchturms
2 Min

Advent: Kirchen setzen Leuchtzeichen gegen Einsamkeit

Zu jedem Advent leuchten drei Kirchen der Hamburger Nordkirche in gold-orangenen Lichtern. Insgesamt sollen zwölf am Ende in der Stadt erstrahlen. 2 Min