Schwarzer Trüffel (Nahaufnahme). © ARD Foto: Reinhard Spiegelhauer

Trüffelschwein und Trüffelbörsen: Schwarzes Gold aus Spanien

Sendung: NDR Info Hintergrund | 13.06.2023 | 20:33 Uhr | von Reinhard Spiegelhauer, ARD Madrid
23 Min | Verfügbar bis 11.06.2028

Tapas-Häppchen, Tortilla, Paella und Serrano-Schinken - dafür ist Spaniens Küche bekannt. Was aber kaum einer weiß: Spanien ist weltweit der größte Produzent von schwarzem Trüffel. Bisher geht der Großteil der kostbaren Pilzknollen ins Ausland und wird dort - unter anderem in Frankreich - als hervorragender "Périgord-Trüffel" gefeiert. Ganz langsam kommt das "schwarze Gold" aber auch zuhause in Spanien in die gehobene Küche.
Die Trüffelernte ist in Zentralspanien zu einem Wirtschaftsfaktor geworden. Es gibt Trüffelplantagen, eine Trüffelbörse, mehrere Trüffelmessen, einen Trüffelbotschafter und: eine geführte Trüffelsuche mit Schwein und Hund.

Spaniens einziges Trüffelschwein am Waldboden vor einem Baum. © ARD Foto: Reinhard Spiegelhauer

Trüffelschwein und Trüffelbörsen - Schwarzes Gold aus Spanien

In Zentralspanien ist die Trüffelernte ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Und zieht auch immer mehr Touristen an. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Heimleiter André Drummond und Bewohnerin Irmgard Eckert sitzen vor dem Gast- und Krankenhaus in Hamburg-Poppenbüttel an einem Tisch. © NDR Foto: Helene Buchholz

Eigenanteil fürs Pflegeheim immer höher: "Ein richtiger Seelendruck"

Der von den Pflegebedürftigen selbst zu zahlende Anteil steigt auf über 2.800 Euro - im Monat. Betroffene verkaufen ihr Haus oder beantragen Sozialhilfe. mehr