Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht an einem Podium und redet. © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht an einem Podium und redet. © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht an einem Podium und redet. © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld
AUDIO: Krankenhausreform im Kabinett verabschiedet: Was ändert sich für Patienten? (7 Min)

Krankenhausreform: Nordländer wünschen sich mehr Zusammenarbeit

Stand: 15.05.2024 16:54 Uhr

Das Bundeskabinett hat den Plänen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach zur Krankenhausreform am Mittwoch zugestimmt. Mit ihnen soll die Milliarden-Finanzierung neu ausgerichtet werden. Daran gibt es auch Kritik aus dem Norden.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: Es ist ein langes Wort, das am Ende eines langen Prozesses steht und das ein Gesetzesvorhaben bezeichnet, das die Kliniken in Deutschland neu ausrichten soll. Weniger wirtschaftlicher Druck, mehr Spezialisierung und einheitliche Qualitätsregeln sind die Ziele der sogenannten Krankenhausreform. Die erste Hürde hat das Gesetz heute genommen: Das Bundeskabinett stimmte zu.

Abkehr von Fallpauschalen und mehr Spezialisierung

Das Gesetz sieht zum einen eine Abkehr vom System der Fallpauschalen vor. Künftig soll es einen festen Sockel von 60 Prozent der Vergütung allein dafür geben, dass Kliniken eine Grundausstattung mit Personal und Geräten für bestimmte Leistungen vorhalten - unabhängig von der Zahl der Fälle.

Zum anderen soll eine stärkere medizinische Spezialisierung der einzelnen Kliniken dazu beitragen, die Qualität zu erhöhen. Das heißt: Nicht mehr alle Krankenhäuser sollen alles anbieten, sondern die für eine Leistung notwendigen Mindeststrukturen an medizinischer Erfahrung, Personal und Technik sollen vorgewiesen werden müssen. Nur dann erhält eine Klinik auch eine entsprechende Leistungsgruppe zugewiesen und darf die Leistung abrechnen. Das dürfte die Zahl der Krankenhäuser verringern und für mehr große Kliniken sorgen. Kleinere Krankenhäuser auf dem Land wären dann nur noch für die Grundversorgung zuständig. Dafür sollen sie eine so genannte Vorhaltepauschale bekommen.

Lauterbach: Eine Revolution im Krankenhauswesen

Lauterbach nannte das Vorhaben am Mittwoch eine "Revolution im Krankenhauswesen". Mit der Krankenhausreform ziehe die Bundesregierung die Notbremse. "Ohne die Strukturen der stationären Versorgung zu ändern, drohen Klinik-Insolvenzen, schlechte Behandlung und weite Wege." Das bisherige Fallpauschalen-Modell habe Fehlanreize gesetzt, sagte Lauterbach. Viele Krankenhäuser hätten bislang Eingriffe vollzogen, die medizinisch nicht notwendig gewesen seien - die allerdings für die Kliniken finanziell notwendig gewesen seien, "weil sie sonst ihr Budget nicht zusammenbekommen". Dies betreffe oftmals Knie-, Hüft- und Wirbelsäulenoperationen. Mit der Umsetzung der geplanten Reform "bestimmt der medizinische Bedarf die Behandlung, nicht die Ökonomie", sagte er.

Dahmen: Gesetz "notwendig, wirksam und überfällig"

Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen, Janosch Dahmen, bezeichnete das Maßnahmenpaket der geplanten Krankenhausreform am Mittwoch auf NDR Info als "notwendig, wirksam und überfällig".

Dies gelte insbesondere angesichts der existenziellen wirtschaftlichen Not, in der sich aktuell viele Kliniken befänden. "Es muss sichergestellt werden, dass sich die Menschen auch zukünftig darauf verlassen könnten, das richtige Krankenhaus zur richtigen Zeit am richtigen Ort überall in Deutschland zu haben", sagte Dahmen. Gleichwohl sieht der Politiker noch Verbesserungsmöglichkeiten an dem Gesetz. So müsse in der Ausgestaltung des Gesetzes darauf geachtet werden, "Kooperationen und Konzentrationen von Krankenhäusern, dort wo sie regional gewünscht und sinnvoll sind, noch leichter zu machen."

Weitere Informationen
In einem Krankenhauszimmer steht ein leeres Bett. © NDR Foto: Christina Harland-Lange
6 Min

Grünen-Politiker Dahmen: "Die Krankenhausreform ist überfällig"

Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Janosch Dahmen, hat auf NDR Info die Vorteile der geplanten Reform betont. 6 Min

Von der Decken: Abkehr von der Zusammenarbeit

Gegen das Vorhaben gibt es jedoch auch anhaltende Kritik und Verbesserungswünsche aus den Ländern und der Klinikbranche. Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Ressortchefin Kerstin von der Decken (CDU), warf Lauterbach vor, sich über berechtigte Forderungen der Bundesländer hinweggesetzt zu haben. Die Nicht-Berücksichtigung der Länderforderungen "birgt die Gefahr einer erheblichen Verzögerung des Gesetzgebungsverfahrens, die der Bund zu verantworten hat", sagte von der Decken. Der Ministerin zufolge sei eine von allen 16 Bundesländern unterstützte Stellungnahme mit Forderungen zu dem Gesetzentwurf an den Bund übergeben worden, doch keine sei in Lauterbachs Gesetz aufgenommen worden. Dies sei ein "in jeder Hinsicht ungewöhnlicher Vorgang", so von der Decken. Sie warf Lauterbach eine "einseitige Abkehr von der so wichtigen Zusammenarbeit in der Sache" vor.

Weitere Informationen
Arzt mit Haarschutz und Maske in einem OP © NDR

Kliniken in Not: Die Krankenhaus-Reform stockt

Krankenhäuser im Norden sind zuletzt mit mehr als einer Milliarde Euro bezuschusst worden. Trotzdem kämpfen viele um die Existenz. Was geht da schief? mehr

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP in Schleswig-Holstein Heiner Garg kritisierte Lauterbach ebenfalls für die seiner Ansicht nach nicht ausreichende Zusammenarbeit. "Er hätte die Länder von Anfang an mit ins Boot nehmen müssen", teilte Garg mit.

Philippi: Kleinere Kliniken wichtig für Grundversorgung

Niedersachsens Gesundheitsminister Andreas Philippi (SPD) erklärte, dass eine Krankenhausreform flexibel sein und große Ballungszentren genauso wie Flächenländer mit einbeziehen müsse. "Daher haben wir noch den einen oder anderen Vorschlag für die Weiterentwicklung“, sagte Philippi auf NDR Info. Zudem forderte er eine stärkere Einbeziehung der Länder.

In der rund zweijährigen Planungsphase der Reform hatte Lauterbach zunächst darauf gesetzt, dass Bund und Länder gemeinsam das Gesetz ausarbeiten. Wegen anhaltender Differenzen legte er dem Bundeskabinett nun aber einen Gesetzentwurf vor, der seinen Worten zufolge so gestaltet ist, dass er nicht auf Zustimmung der Länder im Bundesrat angewiesen ist. Allerdings könnten die Länder die Umsetzung des Gesetzes durch die Anrufung des Vermittlungsausschusses verzögern. Zudem erwägen mehrere Länder Verfassungsklage gegen das Gesetz.  

Weitere Informationen
Andreas Philippi (SPD), Gesundheitsminister von Niedersachsen © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg
7 Min

Philippi: Krankenhausreform muss noch verbessert werden

Vorschläge der Länder sind noch nicht Teil des Gesetzes, kritisierte der niedersächsische Gesundheitsminister Andreas Philippi (SPD). 7 Min

Drese: Nachbesserung der Reform nötig

In Mecklenburg-Vorpommern erklärte Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD), dass sie sich eine Nachbesserung der Reform wünsche, damit vor allem die kleinen Krankenhäuser weiterhin die Aufgabe der Daseinsvorsorge erfüllen könnten. Länder wie Mecklenburg-Vorpommern sorgen sich um die Kliniken in der Fläche. Schon jetzt können Krankenhäuser in MV nicht wirtschaftlich arbeiten und werden deshalb mit extra Zuschüssen unterstützt. In der Region betrifft das immerhin zwei Dutzend Krankenhäuser.

Weitere Informationen
Ärzte begutachten ein Röntgenbild einer Lunge. © Colourbox Foto: -

Kliniken, Ärzte und Krankenkassen gegen Krankenhausreform

Das Bundeskabinett hat die Krankenhausreform auf den Weg gebracht. Auch Gesundheitsministerin Drese sieht Nachbesserungsbedarf. mehr

Patientenschützer Brysch: System nicht auf dem Reißbrett verändern

Der Vorsitzende der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, befürchtet eine Unterversorgung auf dem Land, wenn nicht mehr jede Klinik alle Leistungen anbieten darf. Der Ansatz, schwerwiegende Behandlungen in speziellen Zentren zu bündeln, sei richtig. Es brauche jedoch auch weiter eine gute Versorgung auf dem Land. "Wir müssen alles im Blick behalten. Es ist ja ein System, das gewachsen ist und das kann ich nicht auf dem Reißbrett verändern, sondern das muss ich mit einer politischen Strategie tun", sagte der Patientenvertreter am Mittwoch.

Marburger Bund spricht von "Etikettenschwindel"

Die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna, sagte, bei näherer Betrachtung entpuppe sich die Reform als Etikettenschwindel: "Das ist nicht die Entlastung von ökonomischem Druck, die wir in den Krankenhäusern brauchen." Eine Reform, die bewusst darauf angelegt sei, die Zahl der Kliniken zu reduzieren, habe komplexe Folgen für die Patientenversorgung. Daher sei es "völlig inakzeptabel, dass ein solcher Großversuch ohne flächendeckendes Versorgungskonzept, ohne vorherige Bedarfsanalyse und ohne Folgenabschätzung auf den Weg gebracht werden soll".

Weitere Informationen
Vera Wolfskämpf, Mitarbeiterin des MDR, steht im Portraitbild und lächelt in die Kamera. Im Hintergrund ist unscharf eine Fensterfassade zu sehen. © mdr.de Foto: Karten Möbius
3 Min

Kommentar zur Krankenhausreform: Keine Zeit mehr verlieren

Im Moment könnten sich Patienten nicht darauf verlassen, in einem Krankenhaus die beste Behandlung zu bekommen. Die Reform müsse schnell kommen, meint Vera Wolfskämpf. 3 Min

Professor  Christian Karagiannidis © Kliniken Köln Foto: Felix Schmitt
7 Min

Intensivmediziner: Krankenhausreform wird echte Wirkung haben

Längere Wege würden sich für die Patienten lohnen, weil sie am Ende die bessere Behandlung bekämen, erklärte Intensivmediziner Christian Karagiannidis. 7 Min

Ein Porträtbild von Eugen Brysch, Vorsitzender "Deutsche Stiftung Patientenschutz". © Deutsche Stiftung Patientenschutz
6 Min

Brysch: "Es muss grundsätzlich vom Patienten aus gedacht werden"

Beim Bund-Länder-Treffen zur Krankenhausreform fehle der rote Faden, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, auf NDR Info. 6 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 15.05.2024 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Stillgelegte Schienen, die mit Unkraut und Blumen überwachsen sind. © picture alliance / blickwinkel Foto: S. Ziese

SH kürzt Bahnverbindungen ab 2025 - diese Linien sind betroffen

Wegen fehlender Bundesmittel will die Landesregierung einige Verbindungen im Personennahverkehr streichen, vor allem nachts und am Wochenende. mehr