Vorschulkinder werden von ihrem Vater abgeholt (Themenbild) © Scandinav imagebank.sweden.de
Vorschulkinder werden von ihrem Vater abgeholt (Themenbild) © Scandinav imagebank.sweden.de
Vorschulkinder werden von ihrem Vater abgeholt (Themenbild) © Scandinav imagebank.sweden.de
AUDIO: Ist Schweden ein Vorbild bei der Gleichberechtigung? (4 Min)

Gleichberechtigung: Warum läuft's besser für Frauen in Schweden?

Stand: 08.03.2023 09:59 Uhr

Schweden gilt als führend bei der Umsetzung von Gleichberechtigungs-Modellen. Jeder zweite Vater nimmt Elternzeit und es gibt kein Ehegatten-Splitting.

von Sofie Donges, ARD Studio Stockholm

Lennart Dahlgren muss schmunzeln, wenn er sich das alte Video von 1978 ansieht: Damals war er ein erfolgreicher Gewichtheber mit breitem Kreuz und wilden, roten Haaren. Und er war das Gesicht der staatlichen Kampagne für "pappaledighet" - das ist das schwedische Wort für Elternzeit für Männer. Man sieht ihn, wie er mittags in einer Kita ein Kind abholt und dabei jede Menge Blödsinn macht - das Video lief rauf und runter im Fernsehen. Dahlgren: "Das war eine erfolgreiche Kampagne. Viele Männer nahmen daraufhin Elternzeit und brauchten sich dafür nicht zu schämen, denn diese Kampagne hat ja vermittelt: Das ist völlig normal."

Johanna Öberg im Porträt. © ARD Foto: Sofie Donges
Mutter und CEO Johanna Öberg freut sich, dass Schweden so fortschrittlich ist.

Heute nimmt jeder zweite Vater in Schweden Elternzeit - allerdings deutlich weniger Monate als die Frauen. Seit Jahren liegt Schweden vorne in der EU in Sachen Gendergerechtigkeit, das belegt der sogenannte Gender Equality Index: Macht, Ausbildung, Gesundheit - ganz verschiedene Bereiche werden dafür ausgewertet. Ein wesentlicher Faktor für Schwedens Erfolg ist: Viele Frauen sind berufstätig und Männer übernehmen überdurchschnittlich viel Care-Arbeit. Es gibt kein Ehegattensplitting, das System ist darauf ausgelegt, dass jede und jeder das eigene Geld verdient. Und in den Vorständen börsenorientierter Unternehmen sitzen in Schweden ohne festgelegte Quote deutlich mehr Frauen als in Deutschland.

Jeder verdient sein eigenes Geld

Johanna Öberg ist eine diese beruflich sehr erfolgreichen Frauen: Sie ist Chefin eines internationalen Unternehmens im Gesundheitssektor, eine erfahrene CEO und Mutter von drei Kindern. Die Frage, wo die eigentlich sind, während Öberg in Meetings sitzt oder auf Geschäftsreisen ist, würde ihr in Schweden niemand stellen: "Diesen Punkt haben wir in Schweden schon lange überwunden, das passiert mir hier nicht."

Lennart Dahlgren in einer Video-Szene eines schwedischen Werbefilms für die Elternzeit von Vätern. © ARD Foto: Sofie Donges
Mit dieser Kampagne machte Schweden in den 1970er-Jahren Werbung für Väter-Elternzeit.

Dass Kinder ganztags in Kita und Schule sind, ist genauso normal wie die Tatsache, dass auch eine Vorstandsvorsitzende sie öfter mal um 16 Uhr abholen kann. Denn Eltern dürfen am späten Nachmittag und frühen Abend nicht erreichbar sein, das ist in Schweden ungeschriebenes Gesetz. Doch der Ist-Zustand ist noch lange nicht perfekt, kritisiert Johanna Öberg. "Politisch ist die Frage der Elternzeit sehr wichtig. Ich finde, dass beide Elternteile jeweils ein Drittel übernehmen müssten und sich die restliche Zeit einteilen sollten. Aus einer Gleichberechtigungsperspektive wäre das der richtige Weg."

Das findet auch Amanda Lundeteg, Vorsitzende der schwedisch-deutschen Allbright Stiftung für mehr Diversität in den Chefetagen. Schweden befinde sich auf einem hohen Niveau - keine Frage, sagt sie. Doch das Thema "Frauen in Führung" spiele hier derzeit kaum eine Rolle - ganz anders in Deutschland: "Deutschland ist wirklich interessant. Deutschland hat eine schlechtere Ausgangslage als Schweden, aber kümmert sich um das Thema sehr stark. Es gibt massiv Druck auf Unternehmen. Schwedische Firmen müssen aufpassen, dass die Deutschen nicht an ihnen vorbeiziehen."

Zurück im Wohnzimmer bei dem inzwischen 70-jährigen ehemaligen Gewichtheber Lennart Dahlgren. Er selbst war nie in Elternzeit, aus finanziellen Gründen, sagt er. Und er würde heute für eine neue Kampagne für Elternzeit für Männer nicht mehr zur Verfügung stehen. Denn dass Elterngeld gekürzt wird, wenn nicht auch der Vater Elternzeit nimmt, das geht ihm deutlich zu weit.

Weitere Informationen
Ein Vater hält sein Kind auf dem Arm, die Mutter ein Notebook (Montage). © Fotolia.com, picture-alliance/ZB Foto: Franz Pfluegl, Patrick Pleul

Internationaler Frauentag: Gleichstellung im Job und Verdienst

Trotz Fortschritten bei der Gleichbehandlung sind Frauen im Beruf weiter oft benachteiligt. Was gelingt, was kann besser werden? mehr

Frauengesicht mit Farbflächen © fotolia / 2016 Andrew Ostrovsky Foto: Andrew Ostrovsky

Weltfrauentag: Wie steht es um die Gleichberechtigung?

Seit mehr als 100 Jahren demonstrieren Frauen am 8. März für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung. mehr

Kreidetafel mit der Aufschrift "Internationaler Frauentag". © fotolia Foto: Zerbor

Weltfrauentag: Kita-Streik, Demos und Kultur in Niedersachsen

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Im ganzen Land sind Demos geplant. Kitas sollen bundesweit bestreikt werden. mehr

Eine Ingenieurin arbeitet an einer Bauzeichnung. © picture alliance Foto: Vasily Pindyurin

Frauen machen Karriere in MINT-Jobs - auch dank Netzwerken

MINT-Berufe werden nur von weniger als 20 Prozent der Frauen angestrebt. Dabei gibt es dort gute Verdienstchancen. mehr

Mehrere Frauen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit in einer bunten Grafik. © PantherMedia Foto: angelinabambina
2 Min

Powerfro

Der Weltfrauentag ist für Lina Bande ein willkommener Anlass, um sich über einen weitverbreiteten Begriff zu ärgern. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Hintergrund | 08.03.2023 | 08:41 Uhr

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Eine Luftaufnahme zeigt die Insel Borkum. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Gasförderung: Bohrplattform nahe Nationalpark Wattenmeer genehmigt

23 Kilometer vor Borkum soll sie gebaut werden - in der Nähe des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer. Kritiker kündigen Klagen an. mehr