Stand: 30.10.2012 17:30 Uhr

Gemeindevertreter verdienen an Windparks

von Jan Körner, Elena Kuch, Björn Siebke, Patrick Ulrich

Vergangenen Sonntag waren die Einwohner des kleinen Ortes Nübbel bei Rendsburg zum zweiten Mal innerhalb von nur zwei Jahren zur Teilnahme an einem Bürgerentscheid aufgerufen. Das Thema: der geplante Windpark am Ortsrand. Eine Genossenschaft aus Bürgern will dort einen Windpark bauen und unterhalten - mit hohen Renditeerwartungen. Die Krux: In der Genossenschaft sind auch der Bürgermeister und andere Entscheidungsträger aus dem Gemeinderat als Mitglieder aktiv.

VIDEO: Gemeindevertreter verdienen an Windparks (8 Min)

Kein Interessenkonflikt?

Auch sie wollen an den Windrädern verdienen. Beeinflussen diese persönlichen Interessen auch ihre politische Entscheidungsfindung? Der Bürgermeister  verneint und vergleicht seine Mitgliedschaft in der Genossenschaft eher mit der in einem Sportverein. Er sieht sich in keinerlei Interessenkonflikt.

Anders als viele Einwohner von Nübbel: Vor zwei Jahren haben Windparkkritiker einen Bürgerentscheid gegen den Bau der Mühlen erwirkt. Bindungsfrist für den Gemeinderat: zwei Jahre. Diese sind im Frühjahr 2012 abgelaufen. Die Planungen für den Windpark sind in der Zwischenzeit aber dennoch weitergegangen. Die Genossenschaft will an dem Bau der Windräder festhalten. Deshalb haben jetzt die Bürger von Nübbel  am Sonntag ein weiteres Mal über den Windpark entschieden. Und wieder hat sich eine Mehrheit dagegen ausgesprochen. Für weitere zwei Jahre werden keine Windräder aufgestellt werden. Doch die Skepsis bleibt.

Bürgermeister verdient Millionen

Frank Weinreich © NDR/Screenshot
Bürgermeister Frank Weinreich hat seine Bürger nicht über den Windpark informiert, ihren Protest beiseite geschoben.

In Grapzow in Mecklenburg wird zur gleichen Zeit am leistungsstärksten Windpark Deutschlands gebaut, 53 riesige Mühlen sollen sich hier bald im Wind drehen. Fast die Hälfte davon auf dem Boden des Bürgermeisters und seines Schwagers. Erwartete Einnahmen für die Beiden aus der Pacht: rund eine Million Euro im Jahr - und die Verträge laufen über viele Jahre. Mitsprache der Gemeinde: Fehlanzeige. Und das, obwohl sich das Land um mehr Bürgerdialog bemüht und die Windenergie in den kommenden Jahren noch ausbauen will. In Grapzow ist die Bürgerbeteiligung dagegen den Interessen des Bürgermeisters zum Opfer gefallen.

Weitere Informationen
Windkrafträder © dpa

Dossier: Windenergie in Norddeutschland

Im Mix der erneuerbaren Energien spielt Windenergie die bedeutendste Rolle. Vor allem an den Küsten im Norden Deutschlands kommt die Windenergie zum Zuge. Infos im Dossier bei NDR.de. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 30.10.2012 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten

Johann Wimberg (links), Landrat Landkreis Cloppenburg, spricht während der Pressekonferenz im Kreishaus der Stadt Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Corona: Cloppenburg verhängt neue Einschränkungen

Nach dem Überschreiten des Corona-Grenzwerts gibt es im Landkreis Cloppenburg neue Einschränkungen. In Löningen, Lastrup, Essen und Lindern sind soziale Kontakte nur begrenzt erlaubt. mehr

Die Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Corona-Ticker: Infizierte aus der Bar "Katze" auch aus Kreis Pinneberg

Unter den acht bislang bestätigten Infektionen aus dem Umfeld der Hamburger Bar "Katze" sind auch Gäste aus dem Kreis Pinneberg. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, nimmt an der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Dressel: Keine politische Einflussnahme im Steuerfall Warburg Bank

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank waren Thema im Haushaltsausschuss. Hamburgs Finanzsenator Dressel sagte, eine politische Einflussnahme auf den Steuerfall habe es nicht gegeben. mehr

Leere Regale zu Beginn der Corona-Krise.
3 Min

Seit sechs Monaten: Leben mit der Corona-Krise

Seit sechs Monaten leben die Deutschen mit dem Coronavirus und somit im Corona-Alltag. Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln, Homeoffice - doch was hat sich wirklich verändert? 3 Min