Ein russischer Panzer rollt durch das Dorf Bugas in der Ukraine. © picture alliance Foto: Taisiya Vorontsova

Eine abgekämpfte Armee (Tag 36)

Sendung: Streitkräfte und Strategien | 31.03.2022 | 17:45 Uhr | von Carsten Schmiester und Andreas Flocken
24 Min | Verfügbar bis 31.03.2027

Die Moral der russischen Streitkräfte ist am Boden. Das berichtet der britische Geheimdienst. Die Soldaten würden sich angeblich nicht mehr mit der Führung identifizieren. Der Frust in der russischen Truppe muss zugenommen haben. Ein Grund sind offenbar die hohen Verluste in der Region von Kiew. Viele Soldaten fühlten sich verheizt, zitiert der NDR-Militärexperte Andreas Flocken aus dem Bericht. Außerdem geht es in den Hörerfragen um die Sicherheitsgarantien, die die Ukraine in den Verhandlungen fordert.

Fragen oder Anregungen? Schreibt uns unter: streitkraefte[at]ndr[punkt]de

Auf der Spur von Kriegsverbrechen:
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ukraine-russland-kriegsbilder-101.html

NDR Info: Streitkräfte und Strategien © NDR

Streitkräfte und Strategien

Die Sendung setzt sich kritisch mit aktuellen Fragen der Sicherheits- und Militärpolitik auseinander. mehr

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Karte von Norddeutschland. Im Vordergrund eine Lupe. © NDR

Mieten, Alter, Single-Haushalte: Zensus-Daten für Ihre Gemeinde

Wie ist die Altersverteilung in Ihrer Stadt? Welche Berufe haben die Menschen in Ihrer Gemeinde? Finden Sie es heraus. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Die Geschwister Helmtrud und Albrecht von Hagen wurden in ein Nazi-Kinderheim in Bad Sachsa verschleppt. Ihr Vater war am Attentat auf Hitler beteiligt und wurde am 8.8.1944 hingerichtet. © NDR

80 Jahre nach dem Hitler-Attentat: Gedenken auch im Harz

Nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 wurden die Kinder der Hitler-Attentäter von Nazis verschleppt. Auch nach Bad Sachsa. mehr