Bundeskanzler Olaf Scholz und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor dem Élysée Palast in Paris © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Christophe Ena

60 Jahre Élysée-Vertrag: der europäische Wirtschaftsmotor France-Allemagne

Sendung: NDR Info Hintergrund | 23.01.2023 | 20:33 Uhr | von Julia Borutta, ARD Studio Paris
24 Min | Verfügbar bis 23.01.2027

Mit dem Élysée-Vertrag sollten aus den ehemaligen Erzfeinden Freunde werden. So wollte man den Frieden in Europa sichern. Heute gibt es regelmäßige Treffen auf Regierungsebene und wirtschaftlich sind Deutschland und Frankreich eng verzahnt. Gemeinsam erwirtschaften sie 40 Prozent des EU-Bruttoinlandsprodukts. Und kein anderes Land investiert mehr in Frankreich als Deutschland. Der Wirtschaftsmotor schnurrt also. Allerdings sind es immer wieder auch und gerade Wirtschaftsfragen, die die tiefgreifenden Unterschiede zwischen den Nachbarn zutage fördern. Wir haben mit französischen Schulkindern, Investoren und Arbeiterinnen über ihre Sicht auf Deutschland gesprochen.

Weitere interessante Informationen:
Link zum Festakt, 22. Januar, 11 Uhr: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2023/kw03-elysee-929442
Geschichtlicher Hintergrund zum Vertrag: https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/elysee-vertrag-1569908

Bundeskanzler Scholz und Frankreichs Staatspräsident Macron © picture alliance Foto: Michael Sohn

60 Jahre Élysée-Vertrag: der europäische Wirtschaftsmotor France-Allemagne

Frankreich und Deutschland sind wirtschaftlich und geschichtlich eng verzahnt. Wie steht es heute um diese Freundschaft? mehr