Stand: 23.07.2020 06:11 Uhr  - NDR 90,3

Feiernde Massen: Alkoholverbot im Schanzenviertel?

Auf dem Kiez und im Schanzenviertel soll es an den kommenden Wochenenden ruhiger werden. "Szenen wie am vergangenen Wochenende mit besonders vielen feiernden Menschen können wir im Moment nicht tolerieren", sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, am Mittwoch dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. "Wir beobachten mit großer Sorge, dass es überhaupt zu dieser Entwicklung gekommen ist." Behörden und Bezirke stimmen sich derzeit über mögliche Gegenmaßnahmen ab und bereiten beispielsweise Einschränkungen für den Verkauf von Alkohol vor. Konkrete Entscheidungen wurden aber bisher noch nicht getroffen.

Corona: Droht in der Schanze ein Alkoholverbot?

Hamburg Journal -

Hamburgs Gesundheitsbehörde berät mit den Bezirksämtern über ein Alkoholverbot in Ausgehvierteln wie der Schanze. Dort wurden die Corona-Abstandsregeln oft nicht eingehalten.

4,44 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Menschenansammlungen sollen verhindert werden

Alkoholverbote seien ein sehr wirksames Mittel gegen Massenansammlungen auf den Straßen, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bereits vor zwei Wochen im Sommerinterview mit NDR 90,3. Zuvor hatte sich schon die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) gegen die "Ballermannisierung" von Kiez, Schanze und angrenzendem Karoviertel und für ein begrenztes Verbot von Alkohol-Außerhaus-Verkauf in der Schanze ausgesprochen. Auch Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) setzt auf die Verbote, sollten Feiernde weiterhin die Corona-Abstandsregeln ignorieren.

Umsetzung von Alkoholverbot schwierig

Allein mit der Umsetzung tun sich die Behörden aber offenbar schwer. Verbote sind unbeliebt und die Wirtinnen und Wirte sind infolge der Corona-Krise ohnehin schon gebeutelt. Eine sogenannte Handlungsverfügung für lokale und zeitlich begrenzte Verkaufsverbote für Alkohol wird dennoch derzeit vorbereitet. Medienberichten zufolge geht es um ein Verkaufsverbot ab 22 Uhr.

Appell an Vernunft

Bild vergrößern
Behördensprecher Helfrich: Verbot als letztes Mittel.

Eine rechtssichere Verfügung sei ein "scharfes Schwert" für die Bezirke, heißt es aus der Gesundheitsbehörde, dass dann bei Bedarf jederzeit eingesetzt werden könne. "Die Maßnahmen, die ergriffen würden, wären regional auf einzelne Straßenzüge und zeitlich begrenzt", sagte Helfrich. "Wir ergreifen diese Maßnahmen nur dann, wenn kein anderes Mittel hilft, um große Menschenansammlungen zu vermeiden." Ob es an diesem Wochenende schon zum Einsatz kommt, sei aber noch nicht entschieden. Behörden und Bezirke wollen Verbote nur als letztes Mittel einsetzen und appellieren an die Vernunft der Party-Gänger.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dennis Thering, forderte den Senat zum Einschreiten auf. Szenen wie am Wochenende dürften sich nicht wiederholen. "Tatsächlich hätte der Senat längst die rechtlichen Möglichkeiten dafür schaffen müssen, um solche Auswüchse schon im Ansatz zu verhindern." Eine neue Allgemeinverfügung zum Außer-Haus-Verkauf von Alkohol sei der richtige Weg. Ein Verbot erst ab 22 Uhr greife jedoch viel zu spät, es müsse schon ab 20 Uhr gelten.

Weitere Informationen
44:24
DIE REPORTAGE

Sex und Party mit Abstand? Hoffnung auf der Reeperbahn

DIE REPORTAGE

Wochenlang stand das Leben auf der Hamburger Reeperbahn still. Auf der sündigen Meile gingen die Lichter aus. Für viele Menschen hat ihr Leben eine spektakuläre Wendung genommen. Video (44:24 min)

Feiernde Massen auf dem Kiez lösen Diskussion aus

In Hamburg gibt es eine Diskussion über die Konsequenzen aus dem Andrang von Feiernden im Schanzenviertel und auf St. Pauli. Die Corona-Abstandsregeln wurden am Wochenende vielfach nicht eingehalten. (20.07.2020) mehr

Schanze und Kiez: Massen feiern trotz Corona

In Hamburg haben in der Nacht zum Sonntag viele junge Menschen im Schanzenviertel und auf dem Kiez gefeiert. Die Corona-Abstandsregeln spielten vielerorts keine Rolle. (19.07.2020) mehr

Fegebank gegen Ballermannisierung der Schanze

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank setzt sich für ein begrenztes Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol auf der Schanze ein. Das sagte sie im Sommerinterview auf NDR 90,3. (03.07.2020) mehr

Schanzenviertel: Bewohner gegen Massencornern

Lärm, Gedränge, Müll: Der Stadtteilbeirat Sternschanze fordert in einem offenen Brief Hilfe vom Senat. Laut der Bezirksamtsleiterin gab es bereits Alkohol-Verkaufsverbote und mehr Kontrollen. (28.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.07.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:00
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal
05:10
Hamburg Journal