Blick auf das sogenannte Holsten-Areal, ehemaliger Sitz der Holsten-Brauerei in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Zweifel an Investor: Hamburg prüft Kauf von Holsten-Areal

Stand: 05.05.2022 17:16 Uhr

In den Streit über das Holsten-Areal kommt Bewegung: Die Stadt Hamburg will offenbar versuchen, dem umstrittenen Investor Adler Group das Gelände in Altona abzukaufen.

Wie ein Senatssprecher auf Nachfrage von NDR 90,3 mitteilte, haben die Stadtentwicklungsbehörde und die Finanzbehörde den Auftrag bekommen, alle Optionen für das 86.000 Quadratmeter große Holsten-Areal erneut zu prüfen. Dazu gehöre auch ein Ankauf. "Wir haben großes Interesse daran, dass auf dem Holsten-Areal endlich die versprochenen Wohnungen gebaut werden", sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Donnerstag.

Möglicher Kaufpreis unklar

Völlig unklar ist aber, was die Flächen kosten würden. Und auch, ob der jetzige Investor überhaupt verkaufen will. Bekannt ist nur, dass die Adler Group das Gelände für mehr als 360 Millionen Euro übernommen hatte. Das war mehr als doppelt so viel wie beim Verkauf des Grundstücks durch die Carlsberg Brauerei im Jahr 2016.

Adler Group in Schwierigkeiten

Im Hamburger Rathaus ist man sich deshalb auch bereits einig: Solche Mondpreise dürfe die Stadt nicht zahlen. Allein, weil dort dann kaum noch bezahlbarer Wohnraum entstehen könnte. Die Adler Group hat schwere Schlagseite: Wirtschaftsprüfer haben sich geweigert, die Bilanz des vergangenen Jahres zu unterschreiben. Der Aktienkurs brach zuletzt massiv ein.

Zweifel an Investor

Eigentlich sollen im Holsten Quartier mehr als 1.200 Wohnungen entstehen, etwa ein Drittel geförderte Mietwohnungen mit einer Mietpreis- und Belegungsbindung von 30 Jahren, ein Drittel frei finanzierte Mietwohnungen und ein weiteres Drittel Eigentumswohnungen. Daneben soll es unter anderem Kitas, Geschäfte, Büros und einen Handwerkerhof geben. Tatsächlich passiert ist bislang jedoch wenig. Dass die Adler Group das Projekt umsetzen kann, "muss bezweifelt werden", sagte Finanzsenator Dressel.

Senat hätte Areal 2016 kaufen können

Das Gelände war 2016 von der Carlsberg-Brauerei ursprünglich an die Düsseldorfer Gerchgroup verkauft worden. Anschließend wurde es mehrfach weiterveräußert, ohne dass auf dem Areal gebaut wurde. Durch die Bodenspekulationen vervielfachte sich der Preis des Grundstücks. Der Hamburger Senat steht in der Kritik, weil er nicht schon 2016 das Areal im Herzen Altonas gekauft hat. Nach Angaben der Bürgerschaftsfraktion der Linken hätte die Stadt das Gelände damals für rund 65 Millionen Euro erwerben können. Stattdessen stehe es nun mit 364 Millionen Euro in den Adler-Bilanzen.

Weitere Informationen
Auf dem früheren Areal der Holsten-Brauerei in Hamburg-Altona werden alte Gebäude abgerissen.

Was wird aus dem Holsten Quartier in Altona?

Auf dem früheren Gelände der Holsten-Brauerei ist eines der größten Neubauprojekte Hamburgs geplant. Doch der Investor ist angeschlagen. (04.05.2022) mehr

Adler Real Estate Logo auf einem Smartphone-Display.

Adler Group in schweren Turbulenzen

Wirtschaftsprüfer haben das Testat für die Jahreszahlen des Immobilieninvestors verweigert, die Aktie stürzt ab. Mehr bei tagesschau.de. (02.05.2022) extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.05.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Feuerwehr kümmert sich um einen verunfallten LKW. © Hamburg News Foto: Hamburg News

Unfall: Sperrung der A7 in Hamburg ist aufgehoben

Lange Staus in Hamburg: Grund war ein Unfall auf der Autobahn 7 in Höhe Volkspark. Die Vollsperrung wurde am Vormittag aufgehoben. mehr