Wasserstoff-Lkw: Hamburger Unternehmen bekommt Großauftrag

Stand: 24.09.2022 15:18 Uhr

Mehr als zwei Millionen 40-Tonner sind täglich auf Europas Straßen unterwegs - bisher vor allem mit klimaschädlichem Dieselantrieb. Das Hamburger Unternehmen Clean Logistics baut Lastwagen mit Wasserstoffantrieb und hat jetzt einen Milliardenauftrag an Land gezogen.

Den Schwerlastverkehr klimafreundlich umbauen - das war die Idee von Dirk Lehmann und Dirk Graszt, als sie vor knapp drei Jahren ihr Unternehmen gründeten. Elektroantrieb eignet sich bei den großen Lastern nicht, weil viel zu schwere Batterien transportiert werden müssten. Die Lösung der beiden Hamburger deshalb: Wasserstoffantrieb. Damals eine kleine Werkstatt-Tüftelei.

Bislang größter Auftrag dieser Art

Der Auftrag über 5.000 neue Wasserstoff-Lkw ist der größte, der bislang in der Branche vergeben wurde. 40-Tonner machen zwar nur einen sehr kleinen Teil der in Deutschland zugelassenen Nutzfahrzeuge aus, sind aber für 45 Prozent des CO2-Ausstoßes sämtlicher Lkw verantwortlich. Auftraggeber ist der Energieversorger und Dienstleister GP Joule aus Schleswig-Holstein.

Neue Mitarbeiter gesucht

Der Großauftrag bedeutet für Clean Logictics, dass das Unternehmen gut 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen muss - mehr als doppelt soviele wie jetzt im Unternehmen arbeiten. Außerdem ist die Produktionshalle in Winsen zu klein. Direkt neben dem heutigen Standort soll in den kommenden Monaten gebaut werden: Eine große Montagehalle auf 10.000 Quadratmetern. Dazu ein neues Büro-Gebäude.

Weitere Informationen
Das Hamburger Rathaus vor strahlend blauem Himmel bei Sonnenschein. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Hamburger Senat: 223 Millionen Euro für Wasserstoff-Projekte

Ersatz für fossile Energieträger: 223 Millionen Euro stellt der Hamburger Senat für den Ausbau der Wasserstoff-Technologie zur Verfügung. (23.08.2022) mehr

Luftaufnahme vom Hamburger Hafen

Hafen bekommt Wasserstoff-Leitungsnetz: Baustart 2023

Durch einen Betrieb mit klimaneutral erzeugtem "grünem Wasserstoff" soll die Industrie im Hafen weniger CO2 ausstoßen. (04.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 24.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesrats-Vorsitz: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. mehr