Anwalt Peter Gauweiler im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
Anwalt Peter Gauweiler im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
Anwalt Peter Gauweiler im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
AUDIO: Warburg-Anwälte begrüßen Ausweitung der Cum-Ex-Untersuchung (1 Min)

Warburg-Anwälte begrüßen Ausweitung der Cum-Ex-Untersuchung

Stand: 16.12.2022 18:04 Uhr

Zum 40. Mal ist im Hamburger Rathaus der Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre um die Warburg Bank zusammengekommen. Dabei haben die Warburg-Anwälte begrüßt, dass ab dem kommenden Jahr auch die ehemalige HSH Nordbank unter die Lupe genommen werden soll.

Einflussnahme der Warburg-Gesellschafter auf den damaligen Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD)? Oder von Scholz auf die Finanzverwaltung? Diesen Verdacht sehen die Anwälte von Christian Olearius und Max Warburg widerlegt. Einer von ihnen, Anwalt Peter Gauweiler, sprach am Freitag sogar von einer "Sündenbock-Rolle", in die die Bank gedrängt worden sein soll.

Warburg-Anwälte für neue Vernehmung Tschentschers

Vor zwei Wochen hatte sich die Bürgerschaft darauf geeinigt, dass der Parlamentarische Untersuchungsausschuss auch die Cum-Ex-Geschäfte der früheren Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein untersuchen soll. Die Warburg-Anwälte regen an, dass deshalb Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erneut geladen werden soll.

Er war Finanzsenator, als die HSH Nordbank ihre Cum-Ex-Geschäfte öffentlich machte und mehr als 100 Millionen Euro Steuern zurückzahlte. Aussagen sollen danach auch Ex-Justizsenator Till Steffen (Grüne) sowie zwei frühere Finanzsenatoren aus den Reihen der CDU. Beschlossen hat der Ausschuss, umfangreiche Akten bei der ehemaligen HSH Nordbank und beim Senat anzufordern.

Weitere Informationen
Logo der HSH Nordbank © dpa Bildfunk Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft erweitert Untersuchungen in "Cum-Ex-Affäre"

Auch der Umgang mit der ehemals landeseigenen HSH Nordbank soll geprüft werden. (01.12.2022) mehr

Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt (SPD) vor Tagungsbeginn des Cum-Ex-Ausschusses. © Ulrich Perrey/dpa

Cum-Ex-Ausschuss: Kanzleramtsminister Schmidt weist Vorwürfe zurück

Vor dem Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre hat einer der engsten Mitarbeiter von Bundeskanzler Scholz ausgesagt. (01.10.2022) mehr

Wolfgang Schmidt © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Cum-Ex-Ausschuss: Kanzleramtsminister Schmidt als Zeuge geladen

Der Kanzleramtsminister und die Büroleiterin von Bundeskanzler Scholz müssen im Cum-Ex-Ausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft aussagen. (16.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.12.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Angeklagte sitzt im Gerichtssaal und verdeckt sein Gesicht mit einem blauen Aktenordner. © NDR / Elke Spanner Foto: Elke Spanner

Mann mit Eisenstange erschlagen: Acht Jahre Haft

Ein 43-Jähriger hatte in einer Wohnung in Hamburg-Neugraben auf den Kopf seines 68-jährigen Bekannten eingeschlagen. mehr