Der Alsterdampfer "Sielbek" liegt am Anleger Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt. © Bildagentur-online/McPhoto-Waldkirch
Der Alsterdampfer "Sielbek" liegt am Anleger Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt. © Bildagentur-online/McPhoto-Waldkirch
Der Alsterdampfer "Sielbek" liegt am Anleger Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt. © Bildagentur-online/McPhoto-Waldkirch
AUDIO: Unsichere Zeiten für die Tourismusbranche (1 Min)

Unsichere Zeiten für die Hamburger Tourismusbetriebe

Stand: 30.12.2022 12:43 Uhr

Die Tourismusbranche hat zuletzt einen Boom erlebt, vor allem in Hamburg. Doch der Blick in die Zukunft verunsichert die Betriebe im gesamten Norden. Das zeigt eine Konjunktur-Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Norddeutscher Industrie- und Handelskammern (IHK Nord).

Im Oktober wurden norddeutsche Tourismus-Betriebe zur wirtschaftlichen Lage befragt. Rund 900 nahmen daran teil. Die letzte Saison beurteilten mehr als die Hälfte von ihnen als gut. Schließlich konnte die Branche im Frühjahr und Sommer erstmals wieder ohne Corona-Beschränkungen durchstarten. Allerdings sorgte der Krieg in der Ukraine für neue Herausforderungen. Die Stimmungslage ist deutlich eingebrochen. Das Gastgewerbe und die Reisewirtschaft liegen jetzt bei 84 von 200 Punkten.

Steigende Kosten, sinkende Konsumbereitschaft

"Energiekosten, Arbeitskosten und Personalmangel sowie sinkende Konsumbereitschaft und Nachfrage - das alles lässt die Betriebe mit Sorge auf den Winter blicken", sagt Norbert Aust, Vorsitzender der IHK Nord. Mehr als jedes zweite Unternehmen erwartet der Umfrage zufolge eine ungünstigere Geschäftslage. Nur 6,6 Prozent gehen von einer Verbesserung aus. Energie-, Lebensmittel- und Rohstoffpreise geben fast alle als größtes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung an. Dahinter folgt das Thema Personal. Einerseits fehlen im Hotel- und Gastgewerbe nach wie vor Fachkräfte. Andererseits sind auch die Arbeitskosten gestiegen.

"Tourismuswirtschaft muss sich auf Politik verlassen können"

"Nach der Coronakrise verdeutlicht die Energiekrise erneut, wie sehr die Wirtschaft Planungssicherheit benötigt", betont Aust. Gäste buchen ihre Reisen zum Teil ein Jahr im Voraus, dementsprechend müssten die Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Preise auch vorausschauend kalkulieren können. Die Tourismuswirtschaft müsse sich auf die Politik verlassen können. Ein Zaudern und Zögern wie zum Beispiel bei den Energiepreisbremsen oder Mehrwertsteuersenkungen schaffe Unsicherheiten.

Weitere Informationen
Hamburgs Sportsenator Andy Grote (SPD), Christina Block, stellvertende Vorsitzende des TVH, und der Wolfgang Raike, Vorstandsvorsitzender des TVH beim tourismuspolitischen Frühstück. © Tourismusverband Hamburg Foto: Catrin-Anja Eichinger

Hamburg: Tourismus und Sport loten gemeinsame Strategie aus

Sport-Events locken immer wieder Besucher aus aller Welt nach Hamburg. Sportsenator Grote sieht weiteres Potential. (28.11.2022) mehr

Der Hamburger Stand auf der ITB Berlin 2019. © NDR Foto: Markus Lobsien

Hamburg nicht mehr bei Tourismusmesse ITB in Berlin dabei

2023 wird es auf der Internationalen Tourismus-Börse keinen Stand aus Hamburg geben. Dehoga und SPD hoffen auf eine Teilnahme in 2024. (24.11.2022) mehr

Blick von der Terrasse der Jugendherberge "Am Stintfang" in Hamburg über Landungsbrücken, Elbe und Hafen. © NDR Foto: Oliver Diedrich

Tourismus in Hamburg boomt wieder wie vor Corona

Wie können die Herausforderungen der Branche bewältigt werden? Darüber wurde beim Tourismustag in der Handelskammer diskutiert. (25.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.12.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr