Umfrage: Lage auf Kinder-Intensivstationen "katastrophal"

Stand: 01.12.2022 10:49 Uhr

Intensiv- und Notfallmediziner schlagen bei ihrem Jahreskongress in Hamburg Alarm. Die Lage in den Kinderkliniken - und insbesondere auf den Intensivstationen - sei "katastrophal", so die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

Nach einer aktuellen Umfrage sind in ganz Deutschland im Moment nur 83 Betten auf Kinderintensivstationen frei. Das ist weniger als ein freies Bett pro Klinik, wie die DIVI-Umfrage ergab. Ein Ausweg aus der Krise ist aus Sicht der Medizinerinnen und Mediziner erst mal nicht in Sicht. Denn es würden vor allem Pflegekräfte auf den Intensivstationen fehlen, viele Betten könnten deshalb nicht genutzt werden. Und die Pflegekräfte, die noch da sind, würden - ebenso wie die Ärzte und Ärztinnen - längst über ihrem Limit arbeiten. Es brauche also eine dauerhafte Entlastung, bessere Bedingungen, um diese Abwärtsspirale zu stoppen. Zurzeit sei die Situation so, dass ständig die Gefahr bestehe, dass schwerstkranke Kinder nicht optimal versorgt werden könnten.

Jörn Straehler-Pohl, NDR 90,3, spricht nach einer Landespressekonferenz im Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Notstand auf Kinder-Intensivstationen (1 Min)

Deutlicher Anstieg von RSV-Fällen an Hamburgs Kinderkliniken

Erschwert wird die Situation durch die vielen RSV-Erkrankungen, die sich gerade vor allem unter Kleinkindern verbreiten und auch Kinderkliniken in Hamburg an ihre Belastungsgrenzen bringen. RSV steht für Respiratorisches Synzytial-Virus - es geht um ein Virus, das die Atmung betrifft. Es ist ein bekanntes Virus, das derzeit aber mit aller Wucht kommt und an dem viele Kinder gleichzeitig erkranken. Gesundheitsexperten und -expertinnen vermuten, dass sich viele Kleinkinder aufgrund der allgemeinen Maskenpflicht und der Corona-Lockdowns in den Jahren zuvor seltener mit dem RS-Virus angesteckt hatten - und viele die Infektion jetzt "nachholen".

Wilhelmstift: Patientenzahl nahezu verdoppelt

Im Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift wurden von Ende Oktober bis Ende November mehr als 4.900 Kinder behandelt, damit habe sich die Patientenzahl nahezu verdoppelt. "Teilweise haben wir kein freies Bett für ein krankes Kind und versuchen dann, in andere Kinderkliniken zu verlegen", sagte eine Sprecherin. In den meisten Fällen könnten die Kinder aber wieder nach Hause geschickt werden. "Einen geringen Anteil an Kindern nehmen wir stationär zur weiteren Beobachtung auf." Einige bekommen unterstützend Sauerstoff zugeführt.

Weitere Informationen
Stethoskop © panthermedia Foto: Sven Weber

Warum es so viele RSV-Infektionen gibt

Zahlreiche Kinderkliniken vermelden derzeit ungewöhnlich viele Atemwegserkrankungen. Mehr bei tagesschau.de. extern

Auch im Altonaer Kinderkrankenhaus ist der Andrang von Eltern mit ihren Kindern sehr groß. "Viele Kinder müssen überwacht werden, bekommen Sauerstoff und haben aufgrund ihrer Atemnot einen sehr hohen pflegerischen Betreuungsbedarf", sagte der leitende Arzt der Pädiatrie, Kinderpneumologie und Allergologie, Prof. Philippe Stock.

Kinder-UKE: Versorgung sichergestellt

Die Kinderklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) verzeichnet ebenfalls zurzeit eine erhöhte Anzahl von kleinen Kindern mit Atemwegsinfektionen. "Die Intensität der Erkrankungswelle, die andere Bundesländer aktuell berichten, sehen wir im Kinder-UKE bisher noch nicht", sagte Prof. Jun Oh, Vize-Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit dem RS-Virus im Kinder-UKE sei derzeit sichergestellt.

Eltern sollten bei Anzeichen einer Infektion der oberen Luftwege frühzeitig einen Kinderarzt aufsuchen, um überprüfen zu lassen, ob eine Infektion mit dem RS-Virus vorliegt, sagte Oh. Vor allem Familien mit Neugeborenen und Kleinkindern sollten die bisher geltenden Hygienemaßnahmen weiter einhalten, um schwere Verläufe zu vermeiden.

NDR 90,3 Reporter Jörn Straehler-Pohl. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Kongress der Notfall- und Intensivmediziner im CCH (1 Min)

Mediziner-Kongress noch bis Freitag im CCH

Mit der Lage der Notfall- und Intensivmedizin beschäftigt sich derzeit ein Kongress im Hamburger CCH. Insgesamt sind weit mehr als 5.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Die Mediziner und Medizinerinnen beklagen hohen Personalmangel und fordern bessere Arbeitsbedingungen in den Kinderkliniken.

Weitere Informationen
Ein am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankter Patient liegt auf einer Kinderstation ©  +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marijan Murat

RS-Virus: Welche Symptome verursacht die Atemwegsinfektion?

Die Kinderkliniken sind derzeit überfüllt. Ein Grund: das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV). Was Eltern wissen müssen. mehr

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Kinder-Intensivstation einen am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Ministerin Drese: Länder unterstützen sich bei RSV-Welle gegenseitig

In MV sei die Lage noch nicht dramatisch. Man könne deshalb derzeit auch Kinder aus Berlin oder Hamburg behandeln, so Drese auf NDR Info. mehr

Ein Schwamm und Kreide liegen auf der Ablagefläche einer Tafel in einem Klassenraum. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam
3 Min

Erkältungswelle: Kinder krank, Schulen leer

An Schulen in Hamburg ist mitunter die Hälfte der Kinder krank. Die Unterrichtsversorgung ist laut Schulbehörde aber sichergestellt. 3 Min

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Behörde und Ärzte rufen in Hamburg zu Grippeschutzimpfung auf

Gerade für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen sei eine Grippeschutzimpfung wichtig, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. (21.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Infektion

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Schulklasse schaut in einem Klassenzimmer auf einen Bildschirm. © Screenshot

ChatGPT: Wie beeinflusst das neue Programm die Schulen?

Das auf Künstlicher Intelligenz basierende Programm ist ein großes Thema bei Schülern und Lehrern. Wie soll man damit umgehen? mehr