Stand: 10.12.2018 14:40 Uhr

Schwergut-Reederei "Hansa Heavy Lift" ist pleite

Die Hamburger Schwergut-Reederei "Hansa Heavy Lift" hat Insolvenz angemeldet. Nach Informationen von NDR 90,3 hat die Geschäftsleitung am Vormittag die Mitarbeiter über den Insolvenzantrag informiert. Das Unternehmen war aus der Bremer Beluga-Reederei entstanden, die ebenfalls pleite gegangen war.

Zukunft von Mitarbeitern ungewiss

Die Reederei betreibt gut ein Dutzend Schwergutschiffe mit eigenen Kränen. Rund 50 Menschen sind allein in der Zentrale an der Oberbaumbrücke beschäftigt. Jetzt ist ihre Zukunft ungewiss.

In den vergangenen Tagen hatten sich die Hinweise auf Schwierigkeiten bei dem Unternehmen bereits verdichtet. So soll ein Schiff unter Arrest stehen, weil Rechnungen für Treibstoffe nicht bezahlt wurden. Trotz Investitionen in Höhe eines hohen zweistelligen Millionenbetrags in den vergangenen Jahren soll der Investor kaum noch Chancen gesehen haben, die Firma weiterzuführen.

Nachfolger von Bremer Beluga-Reederei

"Hansa Heavy Lift" wurde 2011 gegründet, als Quasi-Nachfolgerin der Pleite-Reederei Beluga des Bremer Reeders Nils Stolberg. Stolberg hatte den amerikanischen Finanzinvestor Oaktree ins Boot geholt, der sich im Nachhinein von Stolberg betrogen fühlte. Stolberg wurde zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt, geht aber gegen das Urteil vor. Oaktree hat unter anderem aus den Resten der Beluga-Reederei "Hansa Heavy Lift" gegründet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:43
Hamburg Journal
09:33
Hamburg Journal 18.00
02:15
Hamburg Journal