Polizisten sichern im Hamburger Stadtteil Wandsbek den Eingang zu einer Bar. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Schüsse vor Club in Wandsbek: 44-Jähriger vor Gericht

Stand: 24.02.2021 18:04 Uhr

Ein 44 Jahre alter Mann soll im November 2019 vor einem Club in Hamburg-Wandsbek um sich geschossen haben. Zwei Männer wurden dabei verletzt. Am Mittwoch startete der Prozess.

Der mutmaßliche Schütze ist vor dem Amtsgericht Wandsbek angeklagt. Er soll zunächst vor dem Club geschossen haben und dann mit der Pistole in der Hand reingerannt sein. Zu dem Zeitpunkt war diese nicht mehr geladen. Das aber wussten die Gäste nicht, viele weinten und schrien oder versuchten zu fliehen. Es gab einen Großeinsatz der Hamburger Polizei, die schließlich mit 42 Wagen vor Ort war.

Polizist: "Ich dachte, da läuft jemand Amok"

Zu Beginn des Prozesses behauptete der Angeklagte, dass die Pistole nicht seine gewesen sei. Im Club sei es zu einer Schlägerei gekommen. Er habe er die Waffe auf dem Boden gefunden und nur aufgehoben, damit nichts passiert. Den Polizisten, die damals vor Ort waren, bot sich allerdings ein anderes Bild. "Ich dachte, da läuft jemand Amok", sagte ein Polizist aus. "Der Täter hielt die Waffe in der ausgestreckten Hand und zielte in den Toilettenflur". Die Polizisten seien kurz davor gewesen, auf den Angeklagten zu schießen. Erst dann habe er endlich die Waffe fallen gelassen. Der Prozess wird Mitte März fortgesetzt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.02.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Annalena Baerbock hält am tag ihrer Nominierung fürs Kanzleramt eine Rede. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: ANNEGRET HILSE

Hamburger Grüne: Baerbocks Nominierung "sehr weise"

Die Entscheidung für Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin kommt bei Hamburgs Grünen gut an. mehr