Das Containerschiff CMA CGM "Trocaredo" verlässt den Hamburger Hafen auf der Elbe. © picture alliance / imageBROKER Foto: Justus de Cuveland

Schlickproblem in der Elbe: Niedersachsen will mit Hamburg reden

Stand: 28.11.2022 06:05 Uhr

Im Streit über die Fahrrinnentiefe der Elbe gibt es nun ein Gesprächsangebot aus Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) regt ein Dreiergespräch mit Hamburg und Schleswig-Holstein an.

Wohin mit dem Schlick aus der Elbe? Und war die Elbvertiefung in der vollzogenen Form richtig oder nicht? Über diese Fragen wird in Norddeutschland seit Tagen immer lebhafter gestritten. Zum einen führten die Schlickprobleme zu Spannungen in der rot-grünen Koalition in Hamburg. Die Grünen hatten die Elbvertiefung als gescheitert bezeichnet, die SPD dem widersprochen. Zum anderen hatten Hamburg und der Bund einen Hafengipfel sowie ein Eingreifen des Bundes gefordert.

Brief von Weil an Amtskollegen

Weil will den Streit über die Ablagerung des aus der Elbe gebaggerten Schlicks in einem Drei-Länder-Gespräch mit Hamburg und Schleswig-Holstein lösen. In einem Brief an Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) habe er seinen Amtskollegen vorgeschlagen, zunächst untereinander zu einer "gemeinsamen nachhaltigen Lösung des Schlickproblems der Tideelbe zu kommen", berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf das ihr vorliegende Schreiben.

Tschentscher: Sorge um Wettbewerbsfähigkeit des Hafens

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes hatte Anfang des Monats wegen der großen Schlickmengen entschieden, die schiffbare Wassertiefe der Elbe vom 1. Dezember an zunächst bis zum 30. November 2023 um einen Meter einzuschränken. Damit gibt es für große Schiffe auf dem Weg nach Hamburg weniger Spielraum. Tschentscher sieht deshalb die Wettbewerbsfähigkeit des Hafens in Gefahr und hat die Bundesregierung aufgefordert, einen nationalen Hafengipfel einzuberufen.

Videos
Brauner Elbwasser, im Hintergrund Hafenkräne. © Screenshot
1 Min

Elbe verschlickt: Tschentscher fordert Hilfe vom Bund

In einem Brief ruft Hamburgs Bürgermeister die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes zum Ausbaggern des Flusses auf. 1 Min

Umweltverbände wollen mitreden

Angesichts des Streits zwischen Hamburg und dem Bund um die Fahrrinnentiefe fordern mehrere Umweltverbände gemeinsam, ab sofort an der Diskussion beteiligt zu werden. "Die Verbände erwarten, dass sie an dem von Bürgermeister Tschentscher geforderten 'Schlickgipfel' mit dem Bund, mit Niedersachsen und Schleswig-Holstein beteiligt werden", teilten NABU, BUND und WWF am Sonntag in Hamburg mit. "Es ist eine politische und behördliche Bankrotterklärung, wenn Hamburg ohne Not die Fahrrinne der Elbe einen Meter tiefer halten möchte und mit dauerhaften, massiven Baggerarbeiten den ganzen Fluss zugrunde richtet."

Umweltverbände: Elbvertiefung war überflüssig

Die aktuelle Lage zeige, dass die im Frühjahr offiziell abgeschlossene Elbvertiefung nicht nur gescheitert, sondern sogar überflüssig gewesen sei, argumentierten die Verbände. Während Tschentscher der Wasserstraßenverwaltung des Bundes vorwerfe, durch unzureichendes Sedimentmanagement die Funktionstüchtigkeit des Hamburger Hafens zu beeinträchtigen, hätten mehrere Reedereien betont, dass sie mit den derzeitigen Tiefgangsbeschränkungen sehr gut klarkämen.

"Schluss mit der sinnlosen Baggerei"

"Es geht nicht um die Existenz der Reeder, aber es geht um die Existenz der Elbe", warnten NABU, BUND und WWF. Die Elbe sei bereits "aus dem Ruder gelaufen" und die Sedimenttransportprozesse nicht mehr kontrollierbar. "Es muss Schluss sein mit der sinnlosen Baggerei, bevor die ökologischen Schäden irreparabel sind", forderten sie.

Weitere Informationen
Das Arbeits- und Baggerschiff "Pedro Alvares Cabral" in der Elbe vor dem Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Elbvertiefung: Hafenwirtschaft fordert Machtwort des Bürgermeisters

Der Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg wirft den Grünen in der Hansestadt eine hafenfeindliche Grundhaltung vor. (26.11.2022) mehr

Dietrich Lehmann kommentiert die Elbvertiefung. © IMAGO / blickwinkel Foto: Screenshot

Kommentar: Elbvertiefung spaltet die Koalition in Hamburg

SPD und Grüne müssen klären, ob sie noch zusammen regieren wollen und können, meint Dietrich Lehmann. (26.11.2022) mehr

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Schlickproblem in der Elbe: Hamburg fordert Hafengipfel

Im Streit um den Schlick in der Elbe rufen Hamburgs Bürgermeister Tschentscher und die Handelskammer den Bund zur Hilfe auf. (25.11.2022) mehr

Eines der größten Schiff der Welt, die "CSCL Globe" der Reederei China Shipping Group läuft am 13.01.2015 von Schleppern begleitet in den Hafen in Hamburg ein. © picture alliance / Daniel Reinhard Foto: Daniel Reinhard

Hamburgs Grüne bezeichnen die Elbvertiefung als gescheitert

Das Schlickproblem in der Elbe wird nun auch für die rot-grüne Koalition im Hamburger Rathaus zu einer Belastungsprobe. (25.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.11.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Elbvertiefung

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen: Tjarks zufrieden

Bund und Länder haben sich am Freitag geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. mehr