Das Logo der Alternative für Deutschland (AfD) ist auf Parteibroschüren zu sehen. © picture alliance Foto: Markus Scholz

Proteste bei AfD-Veranstaltung in Hamburg - Mann verletzt

Stand: 13.09.2021 17:00 Uhr

Am Wochenende ist erneut eine Wahlkampfveranstaltung der AfD in Hamburg von Demonstrierenden gestört worden. Bei Auseinandersetzungen wurde der Mann einer AfD-Politikerin verletzt.

Es war nicht das erste Mal, dass es am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD-Bezirkschefin Nicole Jordan zu Störaktionen kam. In Wilhelmsburg hatten sich am Sonnabend rund 15 Gegendemonstranten und -demonstrantinnen vor dem Privathaus der Politikerin versammelt. Laut Polizei versuchten sie mit Sprechchören, die Veranstaltung zu stören. Später seien auch Gäste, die das Grundstück von Jordan verließen, bepöbelt worden.

Jordans Ehemann am Kopf verletzt

Nach Angaben eines Polizeisprechers kam es auch zu Rangeleien. Dabei sei Jordans Ehemann attackiert und am Kopf verletzt worden. Festnahmen gab es nicht. Später stieg die Zahl der Gegendemonstrantinnen und -demonstranten auf 50 bis 60, auch spontane Kundgebungen wurden angemeldet.

AfD-Landeschef Dirk Nockemann erklärte, in Hamburg könne man als AfDler nur noch unter Lebensgefahr frei seine Meinung äußern. Jordans Ehemann sei mit Platzwunde und Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gekommen. Das permanente Schweigen bei Angriffen auf die AfD sei unfassbar, so Nockemann in einer Pressemitteilung.

Weitere Informationen
Eine Frau macht ein Selfie von sich und zwei weiteren Männern. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Wahlkampfauftakt der AfD in Henstedt-Ulzburg

Die Spitzenkandidaten von Schleswig-Holstein und Hamburg haben gemeinsam ihr Programm zur Bundestagswahl vorgestellt. (19.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.09.2021 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

AfD

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Logo der SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Energiekosten: SAGA hat ungünstigen Vertrag mit Gasversorger

Hamburgs städtische Wohnungsbaugesellschaft muss im Vertrag mit seinem Gaslieferanten jeden Monat steigende Preise akzeptieren. mehr