Planten un Blomen: Wie geht es weiter mit den Tropenhäusern?

Stand: 26.05.2022 17:58 Uhr

Seit drei Jahren sind die Schaugewächshäuser im Hamburger Park Planten un Blomen geschlossen - denn sie müssen saniert werden. Passiert ist diesbezüglich allerdings noch nichts.

Eigentlich sind die Tropenhäuser mitten in Planten un Blomen ein beliebtes Ausflugsziel. Seit langem nun schon stehen potentielle Besucherinnen und Besucher allerdings vor verschlossenen Türen. 2016 stellten Expertinnen und Experten fest, dass die Gewächshäuser sanierungsbedürftig sind. Noch im selben Jahr bewilligte der Bund 13 Millionen Euro für die Arbeiten, die gleiche Summe müsste auch die Stadt Hamburg aufbringen. Doch seitdem ist wenig geschehen.

Frieling: "Schlechter Umgang mit kulturellem Erbe"

Auch Anke Frieling, Fachsprecherin für Stadtentwicklung und Wissenschaft der CDU, fragt sich, wann es endlich losgeht. "Mich ärgert unheimlich, wie die Stadt mit ihrem kulturellen Erbe umgeht", sagte Frieling dem NDR Hamburg Journal. Vieles in der Parkanlage werde gut instand gehalten, aber alles, was an Bauwerken darin stehe, verfalle. Und das, obwohl das Geld für die Sanierung mit Bundesmitteln vorhanden sei, kritisiert die CDU-Politikerin. Sie hatte kürzlich auf eine Kleine Anfrage zur Zukunft der Gewächshäuser vom Senat nur eine ausweichende Auskunft bekommen.

Komplexe Zuständigkeiten für die Schaugewächshäuser

Die Gewächshäuser sind ein Überbleibsel der Internationalen Gartenbauausstellung von 1963. Ein tropischer Dschungel und Gewächse wie Kakteen waren über Jahrzehnte ein Besuchermagnet. Die Zuständigkeiten für das Gebäude sind allerdings komplex: Eigentümerin ist seit 2006 die Zeit-Stiftung, die es für einen symbolischen Betrag an die Stadt Hamburg vermietet. Betreiberin ist die Universität Hamburg - und damit die Wissenschaftsbehörde zuständig.

Ein runder Tisch ist für August geplant

"Wir haben neue Kalkulationen, die die Sanierung jetzt um ein Vielfaches höher sehen. Da muss der Haushalt ran, da muss das Parlament ran und uns diese Mittel bewilligen", sagt Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Deshalb wolle man noch im laufenden Jahr auf die Hamburgische Bürgerschaft zugehen, damit man dann endlich mit der Sanierung loslegen könne, so Fegebank. Aktuell gehen die Planungen von Kosten in Höhe von 40 Millionen Euro aus. Ein runder Tisch mit allen Beteiligten soll im August stattfinden. Bis auf Weiteres bleibt Interessierten also nur der Blick durch die Scheiben der Gewächshäuser.

Weitere Informationen
Ein ausgetrockneter Brunnen im Planten un Blomen.

Erstmal wohl keine Schönheitskur für Planten un Blomen

In Hamburgs wohl bekanntestem Park gibt es viele marode Ecken. Doch Geld für eine umfassende Verschönerung scheint zu fehlen. (07.05.2022) mehr

Das Café Seeterrassen in Hamburg. © NDR Foto: Karsten Sekund

Was wird aus dem Café Seeterrassen in Hamburg?

Das Café Seeterrassen im Hamburger Park Planten un Blomen verfällt. Die Zukunft des Gebäudes ist weiterhin unklar. (23.03.2022) mehr

Wasserspiele und blühende Tulpen im Park Planten un Blomen in Hamburg © NDR Foto: Irene Altenmüller

Planten un Blomen: Wasserspiele, Konzerte und viel Grün

Kunstvoll angelegte Gärten, Sitzplätze im Grünen und plätschernde Wasserläufe machen den zentralsten Park Hamburgs so reizvoll. mehr

Menschen betrachten das Wasserspiel im Park Planten un Blomen in Hamburg (August 1984). © dpa/picture-alliance Foto: Chris Pohlert

Planten un Blomen: Vom Grünen Wallring zum Park

Als sich die Hamburger Wallanlagen ab 1820 in einen Landschaftspark verwandeln, ist vom späteren Park Planten un Blomen nichts zu ahnen. Friedhof, Zoo und Vergnügungspark liegen auf dem Weg dorthin. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 26.05.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Entwurf für den Bahnhof Diebsteich vom dänischen Architekturbüros C.F. Møller. © C.F. Møller

Neue Vorwürfe: Fernbahnhof-Neubau Diebsteich zu klein

Die Initiative "Prellbock Altona" hat eine Analyse vorgelegt. Demnach hat der künftige Fernbahnhof am Diebsteich zu wenig Gleise. mehr