Stand: 06.08.2018 16:24 Uhr

Messerangriff auf Mädchen: Prozess nach 37 Jahren

Das Verbrechen am 1. November 1980 drohte nie aufgeklärt zu werden, bis sich die Hamburger "Cold Case"-Einheit den Fall nochmal vornahm: Anfang des Jahres nahmen die Beamten in Wandsbek einen Mann fest, der damals eine 16-Jährige überfallen und lebensgefährlich verletzt haben soll. Seit Montag steht der 54-Jährige deshalb vor dem Hamburger Landgericht. Der Angeklagte hat zum Auftakt des Prozesses bestritten, das Verbrechen begangen zu haben. Ansonsten werde er im Prozess schweigen, gab er bekannt.

Not-OP rettete 16-Jährige

Laut Anklage hat der damals 16-Jährige die Jugendliche auf einem Verbindungsweg zwischen der Straße Appelhoff und Kleingärten zu Boden gerissen und mit einem Messer auf sie eingestochen. Anschließend soll er sie in ein Gebüsch gezerrt und versucht haben, sie zu vergewaltigen - wurde jedoch von Passanten gestört und flüchtete. Die 16-Jährige stellte sich tot. Sie verlor so viel Blut, dass sie sich in akuter Lebensgefahr befand und nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte.

Vor Gericht wie ein Jugendlicher

Weil der mutmaßliche Täter damals 16 Jahre alt war, wird der Fall vor der Jugendschwurgerichtskammer verhandelt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Polizei war dem 54-Jährigen durch die Tatwaffe auf die Spur gekommen. Der entscheidende Hinweis kam durch einen Zeugenaufruf der Soko "Cold Cases", die sich mit alten Fällen befasst und ein Foto des Jagdmessers veröffentlicht hatte. Die Polizei geht davon aus, dass ihm das Jagdmesser gehört, das damals am Tatort gefunden worden war. Das ist inzwischen allerdings vernichtet. Deshalb gibt es keine DNA-Spuren mehr. Es wird also ein schwieriger Prozess. Die Kammer wird bis Dezember verhandeln.

Weitere Tat begangen?

Der arbeitslose Mann blieb nach seiner Festnahme einige Zeit in Untersuchungshaft, ist inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Dem 54-Jährigen wird eine weitere Tat in Steilshoop vorgeworfen. Er soll im Spätsommer 1980 eine 16-Jährige überfallen und versucht haben, sie zu vergewaltigen. Das Mädchen konnte sich jedoch in eine Gaststätte flüchten. Die Tat ist allerdings inzwischen verjährt.

Die Soko Cold Cases der Hamburger Polizei war im Herbst 2016 gegründet worden. Sie hat neben dem Fall in Steilshoop bereits weitere Taten aufklären können - einen Mordfall aus dem Jahr 1978 und einen von 1981. Der eine Täter war allerdings bereits gestorben, der andere befand sich in behördlichem Gewahrsam.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.08.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:54
Hamburg Journal
03:06
Hamburg Journal
01:46
Hamburg Journal