Stand: 25.03.2020 15:30 Uhr  - NDR 90,3

Mangel an Schutzausrüstung sorgt für Kritik

Bild vergrößern
KV-Chef Plassmann beklagt den Mangel an Schutzausrüstung. (Archivfoto)

Wegen fehlender Schutzausrüstung gegen Infektionen mit dem Coronavirus droht in Hamburg die Einstellung des Arztrufs. Wenn bis zum Wochenende keine weitere Schutzausrüstung ankomme, könne der Arztruf nicht weiter arbeiten, warnte die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Mittwoch. Zuvor war mit der Verteilung einer neuen Lieferung begonnen worden, die aber so gering ausgefallen war, dass nur wenige Ärzte mit Masken, Kitteln und Handschuhen ausgestattet werden konnten.

"Kleiner Tropfen auf sehr heißen Stein"

Nach KV-Angaben wurden am Mittwoch etwa 16.000 Masken, 3.000 Kittel und ebensoviele Handschuhe an den Arztruf Hamburg und etwa 2.400 Ärztinnen und Ärzte verteilt. Jeder Mediziner erhalte nur fünf Masken und einen Kittel. "Das ist eine kleiner Tropfen auf einen sehr heißen Stein", sagte der KV-Vorsitzende Walter Plassmann.

Appell an Bundesregierung

Bedacht würden Mediziner mit den meisten Kontakten zu Patienten. Dazu zählten Haus- und Kinderärzte, Internisten, HNO-Ärzte, Augenärzte sowie Radiologen und Strahlentherapeuten. Plassmann rief dazu auf, das deutschlandweite Materialproblem auf der Bundesebene anzugehen. "Die Bundesregierung sollte, wie es Italien bereits gemacht hat, auf Regierungsebene mit China verhandeln." Plassmann betonte, die Schutzausrüstung werde nicht nur für Corona-Patienten, sondern beispielsweise auch Krebs- oder Rheumapatienten benötigt.

Hausärzte wollen weniger Tests

Die Hausärzte in Deutschland fordern derweil, dass nur noch schwer Erkrankte und Risiko-Patienten auf Corona getestet werden, um das System nicht zu überlasten. Patienten, die nur leichte Symptome haben, sollten nicht mehr getestet werden, sondern ohne Test direkt in die häusliche Quarantäne geschickt werden, eklärte der Deutsche Hausärzteverband. Alles andere überlaste nicht nur die Ärzte, sondern sei auch eine Verschwendung von Ressourcen. Denn nach wie vor sei die Schutzausrüstung knapp, Nachschub komme immer noch kaum.

 

Weitere Informationen

Coronavirus: Erster Todesfall in Hamburg

In Hamburg ist ein Mann an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Der 52-Jährige hatte sich nach einem Urlaub in der Schweiz in häuslicher Quarantäne befunden. mehr

Krankenhäuser: Mehr als 1.000 freiwillige Helfer

In Hamburg gibt es große Resonanz auf den Aufruf der Gesundheitsbehörde an medizinische Fachkräfte. Mehr als 1.000 Hilfsangebote seien bereits eingegangen. Man sei überwältigt, so die Behörde. mehr

Corona: Pflegedienste fordern bessere Versorgung

Pflegedienste in Hamburg fordern mehr Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Eine bessere Versorgung sei nötig, um Pflegebedürftige und Pflegekräfte vor dem Coronavirus zu schützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.03.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:33
Hamburg Journal
02:36
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal