Mai-Demos: Hamburger Polizei löst untersagte Kundgebungen auf

Stand: 02.05.2021 06:10 Uhr

Mehrere Kundgebungen linker Gruppen zum 1. Mai sind in Hamburg gerichtlich untersagt worden, dennoch gab es Versammlungen in der Stadt. Die Polizei ging mit einem Großaufgebot gegen die Kundgebungen vor.

Vor der Roten Flora im Schanzenviertel setzten die Beamten und Beamtinnen am Sonnabend auch Wasserwerfer ein, um eine Kundgebung aufzulösen. Rund 300 Menschen hatten sich am Nachmittag auf der Piazza vor dem linksautonomen Zentrum versammelt, ohne den Mindestabstand zu beachten. Nach mehrmaliger Aufforderung, den Platz zu verlassen, kamen zwei Wasserwerfer zum Einsatz. Auch ein Räumpanzer war vor Ort. Immer wieder stellten sich linke Demonstrierende in den Weg. Am Abend gab es einen weiteren Aufzug von etwa 150 Menschen auf dem Schulterblatt, die laut Polizei Pyrotechnik zündeten. Ein mutmaßlicher Flaschenwerfer wurde festgenommen. Nach Beginn der Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr blieb es weitgehend ruhig.

Hauptbahnhof: Polizei drängt Demonstrierende ab

Polizeikräfte halten Demonstranten im Stadtteil St. Georg fest. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
Rund 150 Menschen wurden in St. Georg festgesetzt.

In der Nähe des Hauptbahnhofs kamen rund 150 Menschen zusammen. Dort sollte es eine "Revolutionäre 1. Mai Demo" unter dem Motto "Welle machen" geben, sie wurde allerdings von der Versammlungsbehörde untersagt. Die Polizei drängte die Demonstrierenden in Richtung St. Georg und setzte sie in einer Straße am Lohmühlenpark fest. "Es werden jetzt die Identitäten festgestellt und wegen des Verstoßes gegen die Eindämmungsverordnung Bußgelder verhängt", sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün. Ein 17-Jähriger wurde festgenommen, weil er mit einer Eisenstange zum Schlag gegen Einsatzkräfte ausgeholt haben soll.

Auseinandersetzungen auch am Schlump

Schon den Tag über hatte es mehrere Einsätze der Polizei gegen nicht genehmigte Demonstrationen gegeben. Kleinere Gruppen versuchten immer wieder, trotz der Verbote Demonstrationszüge zu formen oder Transparente zu entrollen. Zu vereinzelten Handgreiflichkeiten kam es am Mittag zwischen Schanzenpark und U-Bahnhof Schlump, als Polizisten und Polizistinnen Demonstrierende von der Straße drängten. Laut Polizei hatten sich etwa 80 vermummte Demonstrierende zuvor an dem Bahnhof eingefunden. Sie zündeten Bengalos und zogen mit einem Lautsprecherwagen Richtung Dammtor. Nach gut 100 Metern wurden sie von der Polizei gestoppt. Eine Gruppe von mehr als 40 größtenteils schwarz gekleideten Demonstrierenden wurde wenig später in der Nähe der Messehallen von der Polizei festgesetzt. Sie seien in Gewahrsam genommen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Polizisten stehen am U-Bahnhof Schlump Demonstranten gegenüber. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Am Mittag versammelten sich Demonstrierende am Bahnhof Schlump.

Demonstrierende versuchten auch immer wieder, zur von der Polizei abgeriegelten Moorweide zu gelangen. Aktivisten und Aktivistinnen fuhren auch mit Fahrrädern durch Pöseldorf, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen: Sie wollen, dass die Reichsten des Landes für die Kosten der Corona-Krise zahlen.

Protest gegen Demo-Verbote

Die sonst am 1. Mai in Hamburg üblichen Demonstrationen linksextremer Gruppen waren zuvor aus Gründen des Infektionsschutzes untersagt worden. Aus der linken Szene gibt es massiven Protest gegen die Demo-Verbote, dort fühlt man sich der Versammlungsfreiheit beraubt. Die Hamburger Polizei wurde bei ihren Einsätzen von der Bundespolizei und von Beamten und Beamtinnen aus Schleswig-Holstein unterstützt. Insgesamt waren nach eigenen Angaben 1.500 Polizisten und Polizistinnen im Einsatz.

Beschränkungen wegen Corona-Regeln

Generell gilt: Wegen der Corona-Pandemie sind maximal 50 Menschen bei Aufmärschen und 100 bei Versammlungen erlaubt. Mit Ausnahmegenehmigung sind es bis zu 200. Rechtzeitig zur Ausgangssperre müssen alle Veranstaltungen beendet sein, außerdem gelten bei den Demos Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Demos am Freitag verliefen weitgehend ruhig

Am Freitag waren die ersten Kundgebungen linker Gruppen zum 1. Mai weitgehend ruhig verlaufen. Die größte Versammlung fand am Bahnhof Sternschanze statt, wo mehrere Hundert Menschen zusammenkamen. Laut Polizei fanden sich zeitweise mehr als 600 Menschen bei der Versammlung und deren Umfeld ein. Als die Beamten und Beamtinnen versuchten, weiterhin eintreffende Demonstrierende auf dem Bahnhofsvorplatz zurückzudrängen, kam es zu einem kleineren Handgemenge. Bei einem zweiten "Klassenfest" des vom Verfassungsschutz als gewaltorientiert eingestuften Roten Aufbaus und weiteren linken Gruppen zählte die Polizei in der Straße Beim Grünen Jäger in der Spitze 90 Teilnehmende, ebenso viele wie bei einer "queerfeministischen Kundgebung" auf dem Hans-Albers-Platz auf St. Pauli. Die Polizei sprach bei allen drei Veranstaltungen von einem weitgehend ruhigen Verlauf.

Weitere Informationen
Menschen bei einer Demonstration im Hamburger Schanzenviertel. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Erste Mai-Demos in Hamburg weitgehend ruhig verlaufen

Im Schanzenviertel begrenzte die Polizei eine Veranstaltung, weil mehr Demonstrierende als erlaubt kamen. mehr

Reiner Hoffmann, DGB-Bundesvorsitzender, spricht bei der Hauptkundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Tag der Arbeit auf dem Hamburger Fischmarkt. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Tag der Arbeit: DGB-Chef ruft in Hamburg zu Solidarität auf

Wegen der Corona-Pandemie gab es keine Großveranstaltungen der Gewerkschaften. Zur Hauptkundgebung in Hamburg kam DGB-Chef Hoffmann. mehr

Historische Illustration des sogenannten Haymarket Riot in Chicago im Mai 1886. © picture alliance Foto: Everett Collection

Maifeiertag: Wie der 1. Mai zum "Tag der Arbeit" wurde

1919 wird der 1. Mai erstmals deutscher Feiertag. Seine Wurzeln hat der "Tag der Arbeit" aber in den USA. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.05.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Daumen hoch von HSV-Trainer Horst Hrubesch © Witters

Wow, Hrubesch wirkt: HSV schlägt Nürnberg 5:2 und darf hoffen

Mit einer starken Leistung hat der Hamburger SV am Montag einen Heimsieg eingefahren und ist als Vierter Fürth auf den Fersen. mehr