Eine Boeing 747-8 der Lufthansa mit dem neuen Kranich-Logo der Fluggesellschaft steht auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg. © picture-alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Lufthansa verhandelt weiter über Tarifvertrag für Bodenpersonal

Stand: 13.07.2022 18:01 Uhr

In Hamburg verhandeln Lufthansa und Gewerkschaft ver.di seit Mittwochnachmittag in der zweiten Runde über einen neuen Tarifvertrag für die Bodenbeschäftigten des Konzerns. Es geht um rund 20.000 Menschen deutschlandweit.

Gepäckchaos, lange Wartenzeiten für Reisende, verspätete und ausgefallene Flüge: An fast allen deutschen Flughäfen ist die Lage derzeit angespannt. Die Beschäftigten des Lufthansa-Konzerns geraten dabei immer mehr unter Druck, sagt Christine Behle, die stellvertretende ver.di-Bundesvorsitzende. Sie geht auch als Verhandlungsführerin der Arbeitnehmer in die Gespräche.

Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Eine erste Runde vor rund zwei Wochen in Frankfurt war ergebnislos geblieben. ver.di fordert 9,5 Prozent mehr Gehalt und mindestens 13 Euro pro Stunde. Lufthansa wollte sich auf Anfrage von NDR 90,3 bislang nicht äußern. Konzernchef Carsten Spohr hatte erst vor kurzem öffentlich eingeräumt, Lufthansa habe es in letzter Zeit beim Sparen vielleicht an der ein oder anderen Stelle übertrieben. Sein Unternehmen hat seit Beginn der Coronapandemie mehrere tausend Stellen gestrichen. Lufthansa verhandelt aktuell nicht nur mit dem Bodenpersonal über einen neuen Tarifvertrag, sondern auch mit den Piloten. Streiks sind bislang aber nicht angekündigt.

Flugstreichungen wegen Personalproblemen

Unterdessen kündigte die Lufthansa am Mittwoch an, dass sie wegen Personalmangels bis Ende August 2.000 Flüge streichen muss. Betroffen sind die Drehkreuze Frankfurt am Main und München.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.07.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Luft- und Raumfahrt

Coronavirus

Flugverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Menü der neuen HVV-App erscheint auf einem Smartphone. © NDR Foto: Fabian Möller

Hackerangriff auf HVV: Internetseite und App betroffen

Die Internetseite des Hamburger Verkehrsverbundes war zeitweise nicht erreichbar. Der Ticketkauf über die HVV-App ist weiterhin eingeschränkt. mehr