Leerstand in Hamburg: Senat fördert Läden für Kreative

Stand: 30.06.2021 12:23 Uhr

Der Hamburger Senat will Kreativen helfen, wenn sie vorübergehend in leerstehende Geschäfte einziehen wollen: Mit einem Fonds für kreative Zwischennutzungen in Höhe von rund neun Millionen Euro will er sie mit dem Einzelhandel zusammenbringen.

Die Idee: Kunstausstellungen oder Pop-up-Stores könnten als kulturelle und kreative Zwischennutzung in leerstehende Einzelhandelsflächen einziehen, indem man den Machern und Macherinnen sehr günstige Konditionen ermöglicht. So könnten Leerstandskosten minimiert werden. Quartiere sollen dadurch attraktiver, vielfältiger und belebter, Kreative und ihre Arbeiten und Angebote sichtbarer werden, so der Ansatz des Senats.

"Leerstehende Flächen müssen kein trauriger Anblick bleiben"

"Temporär leerstehende Flächen müssen kein trauriger Anblick bleiben, sie können kreativ und kulturell genutzt werden", sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Mittwoch. Das sei eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Kultursenator Carsten Brosda (SPD) ergänzte: "Durch eine gute Partnerschaft von Einzelhandel, Immobilienwirtschaft und Kreativwirtschaft gewinnt unsere Stadt an Attraktivität und Künstlerinnen und Künstler und Kreative können den Raum bekommen, den sie zur Umsetzung ihrer Projekte dringend benötigen."

1,50 Euro pro Quadratmeter

Der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) und die Hamburg Kreativ Gesellschaft haben für den Fonds ein Förderprogramm entwickelt. Das bis Ende 2022 befristete Programm unter dem Namen "Frei_Fläche: Raum für kreative Zwischennutzung" zahlt unter anderem Zuschüsse an kreative Nutzerinnen und Nutzer, die dadurch für die Zwischennutzung nur einen Kostenbeitrag in Höhe von 1,50 Euro pro Quadratmeter im Monat aufbringen müssen.

Im Gegenzug müssen Eigentümerinnen und Eigentümer von Immobilien auf Miete verzichten, bekommen von der Stadt aber immerhin die Nebenkosten ersetzt. Im Hanseviertel gibt es in einem leerstehenden Bekleidungsladen schon eine Kunstgalerie, im Stilwerk am St. Pauli Fischmarkt öffnet demnächst auf mehreren hundert Quadratmetern ein Atelier, in dem man Künstlerinnen und Künstlern bei der Arbeit zuschauen kann.

Die ersten Förderanträge können voraussichtlich bereits ab Mitte Juli gestellt werden. Informationen dazu gibt es online.

Weitere Informationen
Die Kaufhäuser Galeria Kaufhof Karstadt und Karstadt Sports am Beginn der Hamburger Mönckebergstraße sollen geschlossen werden. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Leerstehende Kaufhäuser: Die Ideen für die Mönckebergstraße

Was wird aus den leerstehenden Kaufhäusern am Eingang der Mönckebergstraße? Es wird wohl viele verschiedene Nachmieter geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.06.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiauto in Hamburg mit dem Schriftug "Polizei" auf der Tür. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Antisemitischer Angriff bei Mahnwache in Hamburg

In der Hamburger Mönckebergstraße hat es am Sonnabend einen offenbar antisemitischen Angriff gegeben. Ein 60-Jähriger wurde verletzt. mehr