Krankenhaus Groß-Sand: Entscheidung zieht sich hin

Stand: 05.02.2021 19:37 Uhr

Für die Beschäftigten des katholischen Krankenhauses Groß-Sand in Hamburg-Wilhelmsburg geht die Hängepartie weiter. Sie müssen sich noch monatelang gedulden, bis sie wissen, wer ihre Klinik übernimmt.

Einen neuen Träger wird es wohl erst im Juni geben, sagte ein Vertreter des Erzbistums am Freitagabend im Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft. Es gebe mehrere Interessenten für das Krankenhaus, sie sollen bis Mitte März ihre Angebote vorlegen, nach gründlicher Prüfung sollen dann die konkreten Verhandlungen beginnen. Weitere Details wollte das Erzbistum nicht nennen - deutlich wurde aber, dass am Ende möglicherweise auch ein privater Krankenhaus-Konzern den Zuschlag bekommen könnte.

Finanzielle Lage schwierig

Das Erzbistum versucht schon seit Jahren, Groß-Sand zu verkaufen - es steckt tief in den Roten Zahlen, vor allem wegen der Pensions-Lasten. Die SPD-Abgeordnete Claudia Loss reagierte enttäuscht auf den Zeitplan. Sie arbeitet in dem Krankenhaus und sagt: Die Beschäftigten brauchen jetzt eine Perspektive, sie müssen schnell wissen, welche Veränderungen auf sie zukommen.

Während nördlich der Elbe Dutzende Krankenhäuser mit Chirurgie und Notaufnahme existieren, sind es südlich genau drei. Groß-Sand versorgt dort rund 80.000 Menschen. Immerhin sicherte die Gesundheitsbehörde zu, einem neuen Eigentümer bei nötigen Investitionen finanziell zu unterstützen.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.02.2021 | 19:30 Uhr

Die Grafik der Elbphilharmonie © istockphoto.com Foto: Natee Meepian

NDR 90,3 Nachrichten-Podcast "Hamburg Heute"

Bei "Hamburg Heute" erfahren Sie, was am Tag wichtig ist. Hier können Sie den Podcast von NDR 90,3 abonnieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

65 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert bei 55,7

Laut Sozialbehörde sind am Sonnabend 141 neue Fälle weniger als vor einer Woche registriert worden. Die Inzidenz sinkt weiter. mehr