Kommentar: Der Hauptbahnhof ist ein Spiegel der Stadt

Stand: 14.01.2023 08:40 Uhr

Drogen, Dreck, Elend und überfüllte Bahnsteige - so erleben viele Hamburgerinnen und Hamburger den Hauptbahnhof. Die Zustände dort haben in der Stadt in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder für Debatten gesorgt. Jetzt muss die Politik wieder ran, meint Frauke Reinig in ihrem Kommentar.

von Frauke Reinig

Ja, getan werden muss etwas. Die Frage ist nur für wen und mit welchem Ziel. Wollen wir einen Hochglanz-Bahnhof, der für Touristinnen und Touristen die schöne Visitenkarte unserer Stadt ist? Oder etwas für die Menschen tun, die offensichtlich im Elend leben? Als das letzte Mal hart durchgegriffen wurde am Hauptbahnhof - unter einem Innensenator Ronald Schill - hat sich das Problem verlagert. Zum Beispiel an den Bahnhof Sternschanze und nach Altona. So einfach unter den Teppich kehren lassen sich die unschönen Seiten der Stadt nämlich nicht. Der Hauptbahnhof ist ein Spiegel der Stadt. Mit all den reichen und guten Seiten, aber eben auch mit Armut und Elend. Eben eine ehrliche Visitenkarte Hamburgs, keine schöngefärbte.

Menschen nicht ohne Alternative wegschicken

Mich stört mehr, dass so viele Menschen offenbar im Elend leben, als die Tatsache, dass ich sie am Hauptbahnhof sehe. Natürlich ist das kein schönes Umfeld für Reisende. Aber wenn wir Drogensüchtige und Obdachlose wegschicken, dann müssen wir ihnen ja sagen können, wohin sie gehen sollen. Sonst liegen die Junkies wieder in den Hauseingängen in St. Georg. Wie in den 1980er-Jahren, bevor das "Drob Inn" am Hauptbahnhof aufgemacht hat, wo Drogen sicher konsumiert werden können.

Neugestaltung des Platzes vor dem "Drob Inn"

Immerhin: Inzwischen ist das "Problem Hauptbahnhof" in der Hamburger Politik angekommen. Der rot-grüne Senat setzt dabei offenbar auf eine Doppel-Strategie: Etwas mehr soziale Hilfen für die obdachlosen und drogensüchtigen Menschen, etwas härteres Durchgreifen für das Aufhübschen der Visitenkarte. Konkret wird der Vorplatz des "Drob Inn" neu gestaltet - mit mehr Licht und mehr Sitzgelegenheiten.

Die Pläne schnell in die Tat umsetzen

Auch die neue Tagesaufenthaltsstätte für Obdachlose dürfte die Lage am Hauptbahnhof etwas entspannen. Außerdem sollen zwei Sozialarbeiterinnen und -arbeiter am Bahnhof eingesetzt werden. Ein extra "Kümmerer" der Stadtreinigung ist im Gespräch und die Polizei will ihre Präsenz nochmal verstärken. Bisher sind das allerdings nur Pläne, die jetzt schnell umgesetzt werden müssen.

Weitere Informationen
Ein Polizist auf Streife am Hamburger Hauptbahnhof. © picture alliance

Schwierige Lage am Hamburger Hauptbahnhof: Lösungen gesucht

Mehr Straftaten und mehr Verelendung: Der Hauptbahnhof wird immer stärker zum Politikum. Würde ein Ausbau der Polizeipräsenz helfen? (13.01.2022) mehr

Am Hamburger Hauptbahnhof stehen viele Fahrgäste und warten auf die Abfahrt ihres Zuges.

Überfüllter Hauptbahnhof: Tjarks mahnt zur Eile beim Ausbau

An der Überfüllung des Hamburger Hauptbahnhofs gibt es immer mehr Kritik. Der geplante Ausbau komme zu spät. (13.01.2022) mehr

Der Eingangsbereich des Hamburger Ohnsorg Theaters. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Brennpunkt Hauptbahnhof: Auch Ohnsorg-Theater leidet

Mehr Elend und mehr Müll: Die Situation sei in den vergangenen Monaten ernster geworden, meint Ohnsorg-Intendant Michael Lang. (13.01.2022) mehr

Die Bundespolizei kontrolliert Menschen, ob sie Waffen bei sich tragen. © Tele News Network Foto: Screenshot
4 Min

Verelendung, Dreck und Drogen am Hamburger Hauptbahnhof

Wie auch an vielen anderen großen norddeutschen Bahnhöfen gibt es hier Probleme. Mehr Polizei oder mehr Hilfe für Drogensüchtige und Obdachlose? Hamburg will aktiv werden. 4 Min

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 14.01.2023 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr