Klimabeirat will Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Hamburg

Stand: 24.11.2022 20:54 Uhr

Der Hamburger Klimabeirat hat bei einem Treffen am Donnerstag Verbesserungen in vielen Bereichen gefordert. Eine zentrale Forderung an den Senat sei Tempo 30 in der Stadt, sagte der stellvertretende Vorsitzende Jörg Knieling im Interview mit dem NDR Hamburg Journal.

Laut Knieling geht es darum, Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit für Hamburg einzuführen. Auf den Straßen, auf denen schneller gefahren werden könne, solle man dies dann durch Schilder kennzeichnen. In der Fläche würde Tempo 30 zu weit weniger Emissionen führen, weil dadurch weniger CO2 produziert würde, so der Klimaexperte. "Das zeigen die Zahlen deutlich. Und der Verkehr, das muss man klar sagen, ist eines der Sorgenkinder - deutschlandweit, aber auch in Hamburg, wenn es um die Frage von CO2-Einsparung geht", sagte Knieling. Ganz nebenbei würde durch ein geringeres Tempo auch die Verkehrssicherheit erhöht.

"Grünflächen sind ein wichtiges Gut"

Hamburg muss laut Klimabeirat aber auch in anderen Bereichen nachbessern, unter anderem beim Bauen. "Es geht um intelligenteren Wohnungsbau, das heißt weniger Flächenverbrauch", so Knieling. Der Flächenverbrauch führe bei Folgen des Klimawandels, wie etwa Starkregen oder Hitze, zu Problemen. "Grünflächen sind eines der wichtigsten Güter in Hamburg für eine langfristige, zukunftsfähige Stadtentwicklung", ergänzte der Klimaexperte. Hierzu stehe der Wohnungsbau im Konflikt, es gehe daher um intelligentere Lösungen.

Forderung nach klimaneutraleren Baustoffen

Zum anderen müsse man aber auch verstärkt auf die Baumaterialien achten. "Beton ist einer der großen Klimatreiber. Auch hier brauchen wir neue Lösungen und neue Baumaterialien", so Knieling. In einigen Hamburger Quartieren sehe man guten Ansätze, die Stadt müsse hier aber entschiedener reagieren. Konkret nannte Knieling Holz als Baustoff, den man mehr einsetzen müsse. Zudem könne man stärker auf Recyclingprodukte setzen, heißt also Baustoffe, die wiederverwertet werden.

"Klimaschutz ist komplex, alle müssen mitziehen"

"Man muss sich klarmachen: Klimaschutz berührt fast alle Sektoren. Fast alle Behörden müssen mitziehen: Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politikverwaltung", lautete ein Appell Knielings. Es sei eine komplexe Aufgabe, darum wolle man zusammen mit dem Senat nach besseren Lösungen suchen. Genau zu diesem Zweck wurde der Klimabeirat, bestehend aus 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, eingeführt. Seit dem vergangenen Jahr berät er den Senat.

Was ist der Hamburger Klimabeirat?

Den Klimabeirat gibt es seit April 2021 in Hamburg. Er soll den Senat als unabhängiges wissenschaftliches Gremium bei der Umsetzung des Hamburger Klimaschutzgesetzes und des Hamburger Klimaplans beraten und Impulsgeber bei der Klimapolitik sein. Der Klimabeirat besteht aus 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen. Die Zusammensetzung erfolgt für fünf Jahre durch den Senat. Der Klimabeirat tagt mindestens zweimal jährlich. (Quelle: Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft)

Weitere Informationen
Mojib Latif spricht auf einer Pressekonferenz in Hamburg anlässlich der Hamburger Klimawoche. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Weltklimakonferenz: Deutliche Kritik von Hamburger Klimaforscher

Mojib Latif sieht keinen Sinn darin, nach Ägypten zu reisen. Es würden keine Durchbrüche erzielt, die ihren Namen wirklich verdienten. (05.11.2022) mehr

Rauchende Fabrikschornsteine im Hamburger Hafen.

Senat: Hamburg erreicht bisherige CO2-Einsparziele

In den zurückliegenden Jahren wurde weniger CO2 ausgestoßen als geplant. Der Senat will die Klimaziele verschärfen. (01.11.2022) mehr

Aktivisten von Fridays for Future malen den Schriftzug "WIR ALLE FÜR 1,5 GRAD" auf die Mönckebergstraße. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Hamburger Senat will seine Klimaziele verschärfen

Hamburgs Senat will den Ausstoß an klimaschädlichem CO2 stärker reduzieren als bisher geplant. Umweltschützer sind skeptisch. (21.10.2022) mehr

Frank Böttcher (r.) spricht während eines Pressegespräches beim Extremwetterkongress in Hamburg. © Ulrich Perrey/dpa

Extremwetterkongress: Mehr Tempo beim Klimaschutz gefordert

Drei Tage lang haben Wissenschaftler in Hamburg über Wetterereignisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel diskutiert. (30.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.11.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Umweltpolitik

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Visualisierung zeigt den August-Bebel-Park im Bezirk Hamburg-Mitte. © chora blau Visualisierung + Grafik

Hamburg will die Situation am Hauptbahnhof verbessern

Obdachlose sollen besser beraten und versorgt werden. Außerdem soll der August-Bebel-Platz beim "Drob Inn" umgestaltet werden. mehr