Stand: 02.05.2019 13:34 Uhr

Islamistischer Fußballclub in Hamburg aufgelöst

Bild vergrößern
Rassistische, verfassungs- und fremdenfeindliche Bestrebungen stehen nicht im Einklang mit der Satzung des Hamburger Fußball-Verbands.

Der als "Islamistenkicker" in die Schlagzeilen geratene Fußballclub Adil e.V. aus dem Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg hat sich mit sofortiger Wirkung für aufgelöst erklärt. Entsprechende Informationen von NDR Info bestätigte der Hamburger Fußball-Verband (HFV) am Donnerstag.

Das Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz hatte bereits vor Wochen auf den Club aufmerksam gemacht. Sowohl der Vereinsvorstand als auch große Teile der Mannschaft seien von Mitgliedern einer islamistischen Organisation dominiert. Die Organisation hört auf den Namen "Hizb ut-Tahrir" (Partei der Befreiung), die seit 2003 in Deutschland verboten ist.

"Das Fußballspielen geriet in den Hintergrund"

Dennoch war es den Islamisten gelungen, einen Verein zu gründen und eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, die beim Spielbetrieb der Hamburger Kreisklasse B1 mitmischen durfte.

Damit hat es jetzt ein Ende: Adil e.V. hat sich am 30. April selber aufgelöst. In einem NDR Info vorliegenden Schreiben des Vereins werden bittere Krokodilstränen geweint: "Durch die stetige Berichterstattung und die einseitigen Vorwürfe geriet das Fußballspielen in den Hintergrund und stattdessen kehrte Unruhe in den Verein", heißt es unter anderem zur Begründung der Selbstauflösung.

Adil e.V. drohte der Verlust der Gemeinnützigkeit

Die wahren Gründe dürften an anderer Stelle liegen: Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung verliert ein Verein wie der Adil e.V. automatisch seine Gemeinnützigkeit, wenn er in einem Verfassungsschutzbericht als extremistisch bezeichnet wird. Genau das war in Hamburg geschehen.

Mit dem Verlust der Gemeinnützigkeit erlischt aber auch die Mitgliedschaft im Hamburger Fußball-Verband. Mit dieser Entscheidung war in Kürze zu rechnen. Adil e.V. ist mit der Selbstauflösung also dem Ausschluss aus dem Verband zuvorgekommen.

Weitere Informationen

Hamburger Fußball-Verband: Adil bleibt vorerst

Der unter Extremismusverdacht stehende Fußballverein Adil wird vorerst nicht aus dem Hamburger Fußball-Verband ausgeschlossen. Das Sportgericht will erst Mitte Mai ein Urteil fällen. mehr

Verband will umstrittenen Verein ausschließen

Das Präsidium des Hamburger Fußball-Verbands hat beschlossen, einen Antrag auf Ausschluss des Vereins Adil zu stellen. Laut Verfassungsschutz wurde der Club von Islamisten gegründet. (05.04.2019) mehr

Spielen Islamisten in Hamburger Fußballclub?

Der Verfassungsschutz warnt vor einem offenbar von Islamisten gegründeten Hamburger Fußballverein. Auch viele Spieler sind demnach einer verbotenen Vereinigung zuzurechnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Norddeutschland kompakt | 02.05.2019 | 14:11 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:20
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal