Stand: 17.05.2020 07:21 Uhr

Hunderte gegen rechte Einflüsse auf "Hygiene-Demos"

Demo und Mediation auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR Foto: Helene Buchholz
Auf dem Hamburger Rathausmarkt haben Hunderte gegen rechte Einflüsse auf sogenannten Hygiene- und Meditationsdemos protestiert. Dazwischen meditierten Kritikerinnen und Kritiker der Corona-Auflage.

In der Hamburger Innenstadt haben verschiedene Gruppen gegen die geltenden Corona-Beschränkungen protestiert. Am Sonnabendnachmittag versammelten sich außerdem rund 700 Menschen auf dem Rathausmarkt, um gegen Verschwörungsideologien zu demonstrieren.

Demonstrierende warnen vor rechten Einflüssen

Die Demonstrantinnen und Demonstranten warnten vor Verschwörungsglauben und rechten Einflüssen bei den so genannten Hygiene- oder Meditationsdemos. Sie trugen Transparente wie "Verschwörungstheorien gefährden Ihre Gesundheit" und "Rechte Hetze stoppen". Außerdem riefen sie: "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda". Es kam zu Rangeleien mit der Polizei und die Stimmung war zwischenzeitlich angespannt: Zwischen den Hunderten saßen vereinzelt Grüppchen von meditierenden Menschen, die in den Corona-Maßnahmen eine Bedrohung für die Gesellschaft sehen.

Polizei erinnert an Abstandsregeln

Hunderte Polizistinnen und Polizisten umstellten den Platz. Es gab Durchsagen, die daran erinnerten, dass die Auflagen zu Abständen zwischen den Teilnehmenden eingehalten werden müssen.

Zuvor hatten sich rund 200 Menschen am Gerhart-Hauptmann-Platz versammelt und gegen die aktuellen Einschränkungen im Alltag wegen des Coronavirus demonstriert. Diese halten sie für gefährlicher als das Virus selbst. In Redebeiträgen kritisierten sie die Medien, welche Panik verbreiten würden und sprachen sich gegen eine ihrer Meinung nach drohende Impfpflicht aus.

Demo-Teilnehmende warnen vor Impfpflicht

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz sangen zu Beginn der Versammlung die Nationalhymne. Viele Demonstrierende trugen Anstecker an ihren Jacken, auf denen "Impfpflicht nein danke" stand. Auf einem Schild war "Maskenball beenden" zu lesen. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat inzwischen Spekulationen über eine Impfpflicht zurückgewiesen. Vielmehr solle eine mögliche Impfung freiwillig sein, sagte Braun den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Einzelne Rangeleien bei der Kundgebung

50 Teilnehmer waren auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz genehmigt, trotzdem hatten sich auch außerhalb der Absperrung mehr als einhundert Menschen versammelt. Die Polizei schritt nicht ein.

Vereinzelt kamen Gegner der Bewegung, die mit Buhrufen ihrem Ärger Ausdruck verliehen. Mindestens ein Mensch sei getreten worden. Umstehende konnten offenbar eine Eskalation verhindern. Kurze Zeit später kam es zu einer weiteren Rangelei.

Verfassungsschutz warnt vor Rechtsextremisten

Der Hamburger Verfassungsschutz erklärte, es sei nicht verwunderlich, wenn auch in der Hansestadt Extremisten, zum Beispiel aus dem Milieu der Reichsbürger oder des Rechtsextremismus, bei bestimmten Demonstrationen mitliefen, die einen regierungskritischen Tenor hätten. Die Mischung der Teilnehmer sei nach bisherigen Erkenntnissen sehr bunt, vom normalen Bürger bis zum Verschwörungstheoretiker. "Die Versammlungsfreiheit ist und bleibt ein hohes Gut, aber jeder sollte aufpassen, mit wem er da Seite an Seite läuft", sagte ein Behördensprecher.

Weitere Informationen
Daniel Günther hält ein Telefon an sein Ohr und neigt den Blick zu Boden.  Foto: Carsten Rehder

RKI-Chef sieht keinen Anlass für Impfpflicht

Das wäre angesichts der recht niedrigen Infektionsrate in SH kein "probates Mittel", sagte der Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Joggingschuhe eines laufenden Mannes © Colourbox

Corona-Regeln: Sport in kleinen Gruppe wieder erlaubt

Gemeinsamer Sport im Freien ist in Hamburg wieder erlaubt - unter Voraussetzungen. Was jetzt wieder möglich ist und was weiter verboten bleibt im Überblick (14.05.2020). mehr

Ein Koch mit Mundschutz stellt ein fertiges Gericht bereit. © picture alliance/KEYSTONE Foto: Salvatoredi Nolfi

Hamburger Senat lockert weitere Corona-Beschränkungen

Der Hamburger Senat hat eine weitere Lockerung der Corona-Auflagen beschlossen. Unter anderem dürfen Restaurants und Hotels wieder öffnen, auch Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind wieder erlaubt (13.05.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Vor Corona-Gipfel: Tschentscher wirbt für Homeoffice

Vor dem Corona-Gipfel am Dienstag hat sich Hamburgs Bürgermeister für einen längeren Lockdown und mehr Homeoffice ausgesprochen. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Partys in Corona-Zeiten: Polizei setzt auf Kontrollen

Am vergangenen Wochenende musste die Hamburger Polizei mehrere Feiern auflösen. Den Erwischten drohen Bußgelder. mehr

Straßenszene in Hamburg-Moorburg © NDR.de

Zukunftsplan der Handelskammer: Streit um Moorburg

Wird neben dem abgeschalteten Kohlekraftwerk ein Energie- und Klimahafen gebaut? Umweltschützer sind gegen die Pläne. mehr