Handelskammer fordert eine Milliarde für neue Technologien

Stand: 06.02.2023 09:00 Uhr

Hamburg muss mehr tun, um neue Technologien zu fördern. Das fordert die Handelskammer. Die Stadt sollte deshalb eine Milliarde Euro für die Bereiche Forschung und Entwicklung bereitstellen. So steht in einem Strategiepapier, das dem NDR vorliegt.

Das Geld soll unter anderem durch die zusätzlichen Einnahmen der Stadt aus der Hapag-Lloyd Dividende zusammenkommen. Hamburg habe Stärken, hier würden Zukunfts-Technologien vorangetrieben, zum Beispiel in den Bereichen Autonomes Fahren, künstliche Intelligenz oder Grüner Wasserstoff. Aber die Stadt müsse diese Bereiche gezielter fördern, mit einer Milliarde Euro für Forschung und Innovation, fordert Handelskammer-Präses Norbert Aust. "Es ist ja wichtig, dass wir Zukunftsinnovationen haben und die gehen nur über Investition, über Geld. Und zwar über frisches Geld, nicht das, was wir ohnehin ausgeben."

Anzeichen für zurückfallenden Wirtschaftsstandort Hamburg

Input für das Strategiepapier der Handelskammer kam von der Hamburger Unternehmerin Kathrin Haug. Sie warnt: Es gebe Anzeichen, dass der Wirtschaftsstandort Hamburg im Wettbewerb zurückfalle. Seien es Patente oder die Arbeitsplätze in Forschung und Entwicklung. Diese seien eher abgefallen im Vergleich zu anderen Regionen, was sehr schade sei. Denn hier gebe es "super gute Ingenieurinnen und Ingenieure und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler", sagte Haug.

Leonard skeptisch bei der Summe

Gezielt investieren, Bürokratie abbauen, damit Hamburg fit ist für die Zukunft: Darum geht es in dem 60 Seiten langen Konzept. Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (SPD) will darüber mit der Handelskammer ins Gespräch kommen. Doch dass die Stadt eine Milliarde Euro zusätzlich locker macht, hält sie für unrealistisch. Das Geld sei schwierig aufzubringen, ohne es an anderer Stelle zu kürzen oder neue Schulden zu machen.

Lob von der CDU

Die Hamburger CDU unterstützt den Vorschlag der Handelskammer. Um Forschung und Entwicklung in Hamburg gezielter zu fördern, brauche es auch mehr Geld, erklärte Götz Wiese, CDU-Fachsprecher für Wirtschaft und Innovation. Die Handelskammer habe recht, hier in Milliarden zu denken und die Stadt habe dank der hohen Hapag-Lloyd-Dividende die Kraft dazu.

Grüne sehen Zeichen für klimaneutralen Umbau

Auch der Grünen-Fraktionschef Dominik Lorenzen lobte die Vorschläge. Er sieht sie als Zeichen, dass Hamburger Unternehmen den klimaneutralen Umbau der Wirtschaft vorantreiben wollten. Die vielen Chancen und Ideen in dem Papier müssten nun schnell ausprobiert werden. Ob es dafür eine Milliarde Euro braucht, ließ Lorenzen offen.

Weitere Informationen
Die Fassade der Handelskammer Hamburg © Screenshot

Handelskammer: Hamburg soll massiv neue Technologien fördern

Handelskammer Präses Norbert Aust fordert eine Milliarde Euro an Investitionen um Hamburg an die Weltspitze zu führen. (30.12.2022) mehr

Ein syrischer Flüchtling steht in Hamburg an einem Computer in einer Halle des S-Bahn-Betriebswerks in Ohlsdorf. © dpa Foto: Christophe Gateau

Hamburger Handelskammer fordert Maßnahmen gegen Fachkräftemangel

Die Stadt soll attraktiver für Fachkräfte werden, etwa beim Thema Wohnraum. Außerdem bedürfe es einer gezielten Zuwanderung. (10.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.02.2023 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann und eine Frau sitzen auf einem Sofa und schauen sich Unterlagen an. © IMAGO / Panthermedia

SAGA-Mieter können mit Rückzahlungen rechnen

Bei Hamburgs städtischem Wohnungsunternehmen sanken die Heizkosten. Mittlerweile stehen 100.000 Menschen auf der Warteliste für eine SAGA-Wohnung. mehr