Hamburgs Erst- und Fünftklässler starten ins neue Schuljahr

Stand: 22.08.2022 06:32 Uhr

Die meisten Hamburger Schülerinnen und Schüler sind schon seit vergangenem Donnerstag wieder in der Schule, jetzt kommen die Neulinge dazu: Heute und morgen starten die Erst- und Fünftklässler ins neue Schuljahr.

Es soll so werden wie vor Corona: Zu den Einschulungsfeiern dürfen Eltern und weitere Angehörige kommen. Auch kleine Vorführungen der älteren Kinder finden wieder statt. Im vergangenen Jahr war vieles davon wegen strenger Auflagen ausgefallen - zum Beispiel mussten die meisten Großeltern draußen bleiben. Auf den Fluren galt Maskenpflicht und bei Feiern mussten Abstände eingehalten werden.

Andreas Gaertner im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Einschulungen in Hamburg starten (1 Min)

Fast 17.000 Erstklässler erwartet

Dieses Mal läuft der Empfang viel unbeschwerter ab. An 160 weiterführenden Schulen werden die neuen Fünftklässler begrüßt - es sind in diesem Jahr rund 14.600. An den fast 230 Grundschulen werden rund 17.000 neue Erstklässler erwartet, mehr denn je.

Ausrüstung so teuer wie noch nie

Noch nie war der Schulstart für Eltern so teuer. Mehrere Hundert Euro kann die erste Ausrüstung kosten. Schulhefte sind beispielsweise fast 14 Prozent teurer als im vergangenen Jahr. Über das sogenannte Hamburger Bildungspaket können sich Eltern unterstützen lassen - auch solche, die sonst keine staatlichen Leistungen beziehen.

Weitere Informationen
Schüler melden sich im Unterricht. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburgs Schüler starten ins neue Schuljahr

Nach sechs Wochen Sommerferien sind die meisten Schüler wieder im Unterricht. Die Erst- und Fünftklässler folgen kommende Woche. (18.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.08.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiauto in Hamburg mit dem Schriftzug "Polizei" auf der Tür. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Ausländerfeindliche Parolen: Laut Polizei mehrere Fälle in Hamburg

Nicht nur beim Schlagermove sollen rassistische Parolen gesungen worden sein. Unterdessen gibt es für eine Studentin, die am Vorfall auf Sylt beteiligt war, Konsequenzen. mehr