Stand: 17.11.2019 10:17 Uhr

Hamburger Tierschutzdemo größer als erwartet

Mehr als 13.000 Menschen und damit mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer als erwartet haben in Hamburg gegen Tierversuche demonstriert. Nach einem Protestzug durch die Innenstadt versammelten sie sich zur Abschlusskundgebung am Speersort. Anlass der Kundgebung waren die mutmaßlichen Misshandlungen von Hunden und Affen in einem Tierversuchslabor in Mienenbüttel im Landkreis Harburg.

Mit Schildern und Transparenten auf denen u.a. der Schriftzug "LPT Schliessen, Tierversuche stoppen" zu sehen ist, demonstrieren Teilnehmer in Hamburg-Neugraben gegen Tierversuche. © picture alliance / Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Tausende protestieren gegen Tierlabor LPT

Hamburg Journal -

Trotz des schlechten Wetters haben fast 15.000 Tierschützer in der Hamburger Innenstadt demonstriert. Sie forderten eine Schließung aller Standorte des Tierversuchslabors LPT.

4,45 bei 224 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Veranstalter hatten hohe Beteiligung erwartet

Die Polizei hatte bereits mit einer hohen Teilnehmerzahl gerechnet, nachdem die Veranstalter die größte Tierschutzdemo der deutschen Geschichte erwartet hatten. Der Demonstrationszug setzte sich am Sonnabend am Heidi-Kabel-Platz in Bewegung. Von dort führte der Demonstrationszug über Mönckebergstraße, Jungfernstieg, Gänsemarkt und Rathausmarkt durch die Innenstadt.

Schwere Vorwürfe gegen Laborbetreiber

Bild vergrößern
Tausende Menschen gingen in Hamburg gegen Tierversuche auf die Straße.

Der Verein "Soko Tierschutz" gehörte zu den Mitveranstaltern der Demonstration. Er wirft der Politik vor, sich hilflos gegenüber dem "Profitgeschäft mit dem Vergiften von Tieren" zu verhalten. Der Betreiber des umstrittenen Labors in Mienenbüttel, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT), versuche jetzt bewusst, von anderen Tierlaboren abzulenken. Nach Angaben des Hamburg Journals im NDR Fernsehen will die Gesundheitsbehörde prüfen, schon genehmigte Tierversuche des LPT zu untersagen.

Tierschützer sehen Hauptverantwortung in Hamburg

Einige Tierschützerinnen und Tierschützer waren aus anderen Staaten wie Österreich oder der Türkei zur Kundgebung nach Hamburg gereist. Die Organisatoren forderten in ihrem Aufruf zu der Demonstration die Freilassung aller Versuchstiere und das Ende aller Standorte des LPT in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Hauptverantwortung liege in Hamburg, wo sich die Zentrale des Laborbetreibers befindet. Laut Polizei verlief die Kundgebung am Sonnabend friedlich.

Weitere Informationen

Mienenbüttel: Was passiert mit den Tieren?

Aufgrund von schwerer Tierquälerei wird das Tierversuchslabor in Mienenbüttel 2020 geschlossen. Tierschützer fordern die Übergabe der verbliebenen Hunde, Katzen und Affen. (15.11.2019) mehr

Mienenbüttel: Tierversuchslabor schließt 2020

Die Tierversuchsanstalt LPT schließt nach NDR Informationen 2020 ihr umstrittenes Labor im Landkreis Harburg. Die laufende Versuchsreihe wird aber noch zu Ende geführt. (11.11.2019) mehr

Behörde: Strafanzeige gegen Tierversuchsleiter

Neue Vorwürfe gegen ein Tierversuchslabor in Neugraben: Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat nach einem TV-Bericht Strafanzeige gegen den Leiter gestellt. Es geht um Manipulationen. (06.11.2019) mehr

Tausende protestieren gegen Tierversuchslabor

Mehr als 7.000 Tierschützer haben bei einer Demo in Hamburg-Neugraben gegen ein Versuchslabor im Kreis Harburg und dessen Betreiber in Hamburg demonstriert. Die SOKO Tierschutz hatte in dem Labor heimlich gefilmt. (19.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.11.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:38
Hamburg Journal
02:34
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal