Pflanzen wachsen zwischen den Gleisen einer stillgelegten Gleisanlage in Waltershof im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburger Hafen: Debatte über Westerweiterung

Stand: 29.10.2021 07:17 Uhr

Braucht der Hamburger Hafen angesichts kaum wachsender Umschlagsmengen noch neue Flächen, wie etwa in Waltershof? Darüber haben Umweltverbände mit der Hafenwirtschaft diskutiert.

"Wir müssen aufhören, nur noch Container zu zählen", sagte Malte Siegert, Chef des NABU Hamburg. Realistisch betrachtet wachse der Umschlag kaum noch, findet er. Zusätzliche Flächen sollten deshalb nicht mehr mit Containerterminals bebaut werden - eine klare Absage an die Westerweiterung des Hafens, die seit vielen Jahren in Waltershof geplant wird.

Das Areal der Westerweiterung des Eurogate Container Terminal in Hamburg-Waltershof.
Das Areal der Westerweiterung auf dem Gelände des Terminalbetreibers Eurogate. (Archivfoto)

Tom Eckelmann, Chef des Eurogate Terminals Hamburg, meinte dagegen, dass der Ausbau interessante Umschlagsmöglichkeiten bringe. Er hofft, dass die Hafenerweiterung auch umgesetzt wird.

Hafenkooperation als Chance?

Neben den Umweltverbänden machte sich auch Henning Vöpel, der frühere Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, für ein Umdenken stark. Bei einer Kooperation der norddeutschen Häfen würde Hamburg zwar vielleicht Umschlag verlieren, glaubt Vöpel. Allerdings könnten dann freiwerdende Umschlagsflächen anders genutzt werden, etwa, um andere Unternehmen anzusiedeln. Insgesamt würden so mehr Arbeitsplätze geschaffen, argumentierte Vöpel.

Weitere Informationen
Containerschiffe werden am Terminal Burchardkai in Waltershof im Hamburger Hafen abgefertigt. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hafenwirtschaft: Hamburger Hafen steht unter Druck

Zwar wachse der Umschlag in Hamburg wieder, doch Konkurrenzhäfen in Europa verzeichneten höhere Wachstumsraten. (26.10.2021) mehr

Die Köhlbrandbrücke in Hamburg.

Zeitplan für Abriss der Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen steht

Die Tage der Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen sind endgültig gezählt. Nach Informationen von NDR 90,3 soll die Brücke bis 2036 weg sein. (26.10.2021) mehr

Ein Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd liegt am Terminal Burchardkai in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hapag-Lloyd-Chef: Probleme in der Schifffahrt dauern noch an

Bis sich die Lage normalisiere, dauere es mindestens noch bis Anfang kommenden Jahres, meint Rolf Habben Jansen. (22.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.10.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Mitarbeiterin macht einen Corona-Schnelltest bei einem Mann an einer Teststation auf dem Gelände einer Tankstelle in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

6.414 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz steigt weiter

In Hamburg sind am Donnerstag 2.650 Neuinfektionen mehr gemeldet worden als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 1.476,3. mehr