Zwei Demonstrationen gegen den Ukraine-Krieg in Hamburg

Stand: 20.03.2022 16:18 Uhr

In Hamburg haben am Sonntag am Jungfernstieg rund 3.000 Menschen gegen den Ukraine-Krieg demonstriert. Auf der Außenalster gab es schwimmenden Protest gegen den Krieg.

Zu der Demonstration am Jungfernstieg waren nach Polizeiangaben etwa 3.000 Menschen gekommen, die Veranstaltenden gingen von 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus. Es waren viel weniger, als die 20.000 Menschen, die bei der Polizei für die Kundgebung angemeldet worden waren. Die Veranstaltung begann mit einer Schweigeminute. Auch die ukrainische Nationalhymne wurde gespielt. Einige kamen in den Farben Gelb und Blau gekleidet - die Landesfarben der Ukraine. Auf den Protest-Plakaten stand: "Putins neuen Faschismus stoppen" und "Freiheit für die Ukraine".

Forderung nach mehr Unterstützung für Ukraine

Die Anmelderin der Demo, Valentina Blaschko, sagte: Sie sei begeistert von der großen Hilfsbereitschaft für Geflüchtete aus der Ukraine in Hamburg. Mit Blick auf die Ukraine meinte sie: "Wir bedanken uns für die ganze Hilfe, die wir bekommen, aber es ist immer noch nicht genug. Wir brauchen mehr Unterstützung was Waffen angeht, weil die Ukraine sich und Europa verteidigt". Einige der Demonstranten waren für andere gegen einen Einsatz der Nato in der Ukraine. Zu der Demonstration gegen den Krieg hatten auch die Jugendorganisationen von CDU, SPD, FDP und Grünen sowie der Landesjugendring aufgerufen.

Friedensdemo auf dem Wasser

Ruderinnen und Ruderer sind in Booten bei einer Friedensdemonstration gegen den Krieg in der Ukraine auf der Außenalster unterwegs. © picture alliance/dpa | Bodo Marks Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks
Ruderinnen und Ruderer sind in Booten bei einer Friedensdemonstration gegen den Krieg in der Ukraine auf der Außenalster unterwegs.

Eine zweite Friedensdemo fand ebenfalls am Sonntag auf dem Wasser statt. 220 Rudererinnen und Ruderer von acht Hamburger Vereinen demonstrierten auf der Außenalster. Dabei wurden nach Angaben von Organisator Gert-Rüdiger Wüstney vom Ruder-Club Favorite Hammonia auch 2.500 Euro an Spenden gesammelt. Das Geld soll 18 geflüchteten jungen ukrainischen Ruderinnen und Ruderern zu Gute kommen, die sich mittlerweile in Hannover aufhalten und vom Deutschen Ruderverband versorgt werden.

Weitere Informationen
Am Jungfernstieg demonstriert eine große Menschenansammlung gegen den Ukraine-Krieg.  Foto: picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Hamburg: Mehr als 10.000 Menschen demonstrieren für Frieden

Ein breites Bündnis hatte zur Demo am Jungfernstieg gegen den Krieg in der Ukraine aufgerufen (14.03.2022). mehr

Ein Schild in der Kleiderkammer der Hilfsorganisation Hanseatic Help verweist zum Spenden nach rechts und zum Helfen nach links. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Ukraine-Krieg: So können Hamburger Geflüchteten helfen

Spenden und Hilfe für die Ukraine: Hier finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten in Hamburg. mehr

Die ukrainische Flagge hängt am Hamburger Rathaus

Krieg in der Ukraine: Auswirkungen auf Hamburg

Ein Krisenstab der Stadt Hamburg informiert über die aktuellen Entwicklungen und Möglichkeiten der Hilfe. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.03.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Andy Grote (r, SPD), Senator für Inneres und Sport, und Torsten Voß, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz, stellen den neuen Verfassungsschutzbericht auf einer Pressekonferenz vor. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Grote sieht "Zeitenwende" auch beim Hamburger Verfassungsschutz

Der Krieg in der Ukraine beeinflusst auch die Arbeit des Hamburger Verfassungsschutzes. Jetzt liegt der aktuelle Bericht vor. mehr