Grundsteuererklärung: In Hamburg mehr als 85 Prozent abgegeben

Stand: 01.02.2023 14:32 Uhr

In Hamburg sind mehr als 85 Prozent der Grundsteuererklärungen fristgerecht abgegeben worden. Das teilte Finanzsenator Andraes Dressel (SPD) am Mittwoch mit.

362.472 Erklärungen seien eingegangen. Der noch fehlende Anteil liege bei 14,49 Prozent. In der Hansestadt müssen zur Neuberechnung der Grundsteuer mehr als 420.000 Immobilien neu bewertet werden. Gut 225.000 Erklärungen sind den Angaben zufolge über das Online-Portal "Elster" eingegangen, knapp 56.000 auf Papier sowie weitere rund 81.500 über eine elektronische Schnittstelle für Steuerberaterinnen und -berater.

Dressel: "Ordentlicher Schlussspurt"

"Auf der Zielgeraden haben Hamburgs Steuerpflichtige einen ordentlichen Schlussspurt hingelegt", sagte Dressel. Dass die Hansestadt bundesweit jetzt ganz vorn mit dabei sei, freue ihn besonders, so der Finanzsenator. Lange hatte Hamburg bei der Rücklaufquote im Mittelfeld gelegen. Bei den Immobilien in städtischer Hand lag die Rücklaufquote bei Fristablauf Dressel zufolge bei knapp über 90 Prozent. "Unser Landesbetrieb LIG muss jetzt noch lediglich besonders komplexe Fälle insbesondere mit Drittbetroffenheit klären, diese sollen nun ebenfalls zügig abgearbeitet werden", sagte er.

Keine Fristverlängerung wie in Bayern

Die allgemeine Frist zur Abgabe der Erklärung war am 31. Januar abgelaufen. Anders als in Bayern gibt es in Hamburg keine erneute Verlängerung. Erklärungen können aber weiter elektronisch über das "Elster"-Portal der Finanzämter oder in Schriftform abgegeben werden. Dressel appellierte an alle, die ihre Erklärung noch nicht abgegeben haben: "Wer Verspätungszuschläge, Zwangsgelder oder eine Schätzung durch das Finanzamt vermeiden möchte, der sollte jetzt ganz schnell tätig werden." Informationen und Formulare gibt es auf der Internetseite www.grundsteuer-hamburg.de.

Bei Nichtabgabe droht Zwangsgeld

Bei Nichtabgabe können die Daten laut Behörde vom Finanzamt geschätzt und ein Verspätungszuschlag von 25 Euro pro angefangenem Monat festgesetzt werden. Im schlimmsten Fall droht ein Zwangsgeld in Höhe von bis zu 25.000 Euro.

Bundesverfassungsgericht hat bisherige Regelung für unwirksam erklärt

Die neuen Erklärungen sind nötig geworden, weil die Grundsteuer ab 2025 anders berechnet werden soll. Das Bundesverfassungsgericht hatte die bislang geltende Grundsteuer 2018 für verfassungswidrig erklärt, da die Berechnung auf Basis teils völlig veralteter Daten erfolgt.

 

Weitere Informationen
Ein Holzstempel mit der Aufschrift "Grundsteuer" steht vor mehreren Stapeln mit Euro. © picture alliance/SULUPRESS.DE/Torsten Sukrow Foto: Torsten Sukrow

Neue Grundsteuer in Hamburg: Informationen der Stadt

Alle Grundstücks- und Wohnungseigentümer müssen Erklärungen abgeben. Informationen der Hamburger Finanzbehörde. extern

Ein Modellhäuschen steht auf einem Taschenrechner, daneben ein Stempel mit der Aufschrift Grundsteuer. © picture alliance / dpa

Hamburg: Erst zwei Drittel haben Grundsteuererklärung abgegeben

Ende Januar endet die Abgabefrist. Wer nicht rechtzeitig fertig wird, dem drohen Verspätungszuschläge bis hin zu Zwangsgeldern. (25.01.2023) mehr

Ein Modellhaus steht auf Euroscheinen. © colourbox Foto: -

Grundsteuererklärung: Abgabefrist abgelaufen, was tun?

Eigentümer mussten die Erklärung bis Ende Januar abgeben. Welche Konsequenzen drohen bei verspäteter Abgabe? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.02.2023 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Visualisierung zeigt die Pläne für den Burchardplatz in der Hamburger Innenstadt. © WESLandschaftsArchitektur

Nach Kritik: Pläne für Burchardplatz in Hamburg überarbeitet

Der Burchardplatz in der Hamburger Altstadt wird nun doch etwas grüner als zuletzt vorgesehen. Die ersten Pläne für den Umbau waren auf viel Widerstand gestoßen. mehr