Ein Hotelzimmer für Obdachlose. © NDR Foto: Screenshot

Großspende ermöglicht Hotelzimmer für weitere Obdachlose

Stand: 01.12.2020 17:08 Uhr

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen von Dezember bis April in Hotels untergebracht werden. Damit können die Partner Alimaus, "Hinz&Kunzt", Diakonie Hamburg und Caritas ihr Projekt aus dem Frühjahr fortführen.

Das Hamburger Unternehmen Reemtsma stellt dafür erneut 300.000 Euro zur Verfügung. Bereits zu Beginn der Pandemie hatte das Bündnis nach einer Spende von Reemtsma obdachlose Menschen in Hotels untergebracht und damit gute Erfahrungen gemacht: Die Menschen konnten sich physisch und psychisch sehr gut erholen und waren für weitergehende Hilfsangebote zugänglicher. In einigen Fällen gelang auch der Übergang in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und eine feste Unterkunft.

Einzelunterbringung als Corona-Schutz

Die Projektpartner freuten sich darüber, den Betroffenen in der kalten Jahreszeit helfen zu können. "Gerade besonders verletzliche Gruppen wie obdachlose Menschen müssen vor Infektionen geschützt werden", sagte der Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg, Dirk Ahrens. Während die Stadt die Zahl der Plätze in Gemeinschaftsunterkünften im Winternotprogramm erhöht hat, setzt das Bündnis auf Einzelunterbringung als wirksamsten Corona-Schutz. Das Engagement umfasst auch die Begleitung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen sowie nach Möglichkeit eine regelmäßige Essensversorgung sowie die Bereitstellung von Hygieneartikeln und sauberer Kleidung.

"Einzelunterbringung und ein Minimum an Ruhe und Privatsphäre eröffnen deutlich bessere Chancen für Perspektiven aus der Obdachlosigkeit", sagte Ahrens. Viele Menschen, die auf Straße leben, hätten Angst in den Gemeinschaftsunterkünften der Stadt, sagte Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter von "Hinz&Kunzt". Sie könnten es nicht aushalten, mit jemanden das Zimmer zu teilen. Diese Angst habe sich angesichts der Corona-Pandemie noch verstärkt.

Projekt soll ausgeweitet werden

Sechs Hotels in der Stadt stellen Zimmer für obdachlose Menschen zur Verfügung. Eine Übernachtung kostet 30 Euro. Um das Projekt auszuweiten, werden weitere Spenden gesammelt. Die einzelnen Träger nehmen die Spenden entgegen und sammeln sie in einem gemeinsamen Topf.

Weitere Informationen
Ein Obdachloser liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa Foto: Kay Nietfeld

Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat auf ihrer Internetseite Hilfsangebote für Obdachlose gesammelt. extern

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Eine Frau schaut aus einem Fenster ©  photocase.de Foto: inkje

Corona-News-Ticker: Härteres Vorgehen gegen Quarantänebrecher?

Mehrere Länder, auch Schleswig-Holstein, planen offenbar neben Bußgeldern auch Zwangseinweisungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. In dem Alten- und Pflegeheim in Poppenbüttel waren am 27. Dezember 2020 die ersten Bewohner und Mitarbeiter in Hamburg gegen das Virus geimpft worden. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona: Erstmals zweite Dosis in Hamburg geimpft

Drei Wochen nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen begann die zweite Impfrunde in einem Pflegeheim in Poppenbüttel. mehr

Ein Fahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Einsatz. © dpa/ picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Fahndung der Polizei: Häftling kehrt von Freigang nicht zurück

Der 52-jährige war wegen mehrfachen Raubes zu einer Haftstrafe verurteilt worden, mit anschließender Sicherungsverwahrung. mehr

Demonstranten haben sich im Hamburger Schanzenviertel versammelt.  Foto: Finn Kessler

Linke Gruppen demonstrieren für gerechtere Corona-Politik

In Hamburg haben sich rund 800 Anhänger linker Gruppen versammelt, um gegen Aspekte der Corona-Politik zu demonstrieren. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

146 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind 65 weniger als vor einer Woche. Der Inzidenzwert sank auf 115,1. mehr