Stand: 26.07.2020 10:19 Uhr

Feuerwache in Alsterdorf: Vorsichtige Entwarnung

Nach dem Fund von krebserregenden Stoffen in einem Gerätehaus der Feuerwehr in Alsterdorf liegen jetzt die ersten Messergebnisse vor. Demnach kann vorsichtig Entwarnung gegeben werden: Die geltenden Grenzwerte werden deutlich unterschritten. Das teilte eine Sprecherin der städtischen Immobilien-Verwaltung Sprinkenhof mit

Urinproben der Feuerwehrleute werden analysiert

Zustande kam das aktuelle Ergebnis nach einer Langzeit-Messung in dem Feuerwehr-Gerätehaus. Das detaillierte, schriftliche Gutachten soll in wenigen Tagen vorliegen. Inzwischen haben rund 50 Mitglieder der betroffenen Freiwilligen Feuerwehren Urinproben abgegeben. Sie sollen analysiert werden, sobald feststeht, welcher Stoff genau in dem Gerätehaus gefunden wurde.

Feuerwehr wurde monatelang nicht informiert

Übergangsweise werden Container auf dem Gelände aufgestellt. Im Fußboden der Halle am Maienweg, die von den Freiwilligen Feuerwehren Alsterdorf und Eppendorf genutzt wird, waren im März krebserregende Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe nachgewiesen worden. Sprinkenhof hatte die Feuerwehr über den brisanten Fund aber erst Monate später informiert - warum, ist noch unklar.

Feuerwache komplett gesperrt

Die Wache am Maienweg wurde darum Mitte Juni komplett gesperrt, die Einsatzkräfte werden medizinisch untersucht.

Weitere Informationen
Das geschlossene Gerätehaus der Feuerwache in Alsterdorf. © NDR.de/Karsten Sekund Foto: Karsten Sekund

Krebserregende Stoffe in Feuerwache geheim gehalten

Erst nach Monaten ist die Freiwillige Feuerwehr in Hamburg-Alsterdorf darüber informiert worden, dass ihre Wache kontaminiert ist. Dort waren krebserregende Stoffe gefunden worden. mehr

Ein altes Fahrzeug steht vor dem Feuerwehr-Gerätehaus in Alsterdorf. © NDR.de/Karsten Sekund Foto: Karsten Sekund

Gefährliche Stoffe: Hamburger Feuerwache geschlossen

Knapp 60 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Eppendorf und Alsterdorf sind vorübergehend außer Dienst. Das Gerätehaus ist wegen möglicherweise krebserregender Stoffe geschlossen. (16.07.2020) mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg stehen vor brennender Futterhaus-Filiale in Schnelsen. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Feuerwehr in Hamburg kommt später ans Ziel

Hamburgs Feuerwehr bleibt weiter hinter dem Ziel zurück, innerhalb von acht Minuten bei einem sogenannten kritischen Brand vor Ort zu sein. Das gelingt nur in etwa 60 Prozent der Fälle. (13.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.07.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher bei der Senatspressekonferenz © NDR Foto: Screenshot

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gilt eine erweiterte Maskenpflicht. Die Pressekonferenz des Senats live. mehr

Rico Benatelli (v.l.) vom FC St. Pauli im Duell mit Gideon Jungi vom Hamburger SV © Witters Foto: Valeria Witters

HSV gegen St. Pauli: Neue Derbyhelden gesucht

Der HSV geht heute als Favorit in das Hamburger Stadtderby gegen St. Pauli. Zuletzt aber siegte der Kiezclub zweimal. mehr

Ein Virussymbol schwebt zwischen roten Lichreflexen. © picture alliance Foto: Geisler Fotopress Christoph Hardt

Neuer Höchstwert: 410 Corona-Fälle in Hamburg an einem Tag

Wieder ein Höchstwert: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg lag am Freitag bei 410. Der Sieben-Tage-Wert stieg auf 121,8. mehr

Blick auf den Eingangsbereich des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Erstmals ist in Hamburg eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handele sich um einen Mitarbeiter der Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). © picture alliance Foto: Bodo Marks

Weitere Corona-Fälle im Hamburger UKE

In der Transplantationsstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf wurden nach Patienten auch Pflegekräfte positiv getestet. mehr