Ein ukrainisches Kind spielt im Rathaus © Screenshot

Fest für ukrainische Kinder im Hamburger Rathaus

Stand: 08.07.2022 19:29 Uhr

Als Zeichen der Solidarität hat die Hamburgische Bürgerschaft an diesem Wochenende drei Tage lang ukrainische Kinder und ihre Mütter ins Rathaus eingeladen.

Von Freitag bis Sonntag können sie bei einem Kinderfest den Sitz von Bürgerschaft und Senat erkunden, an Spielen und Schminkaktionen teilnehmen oder eigens ins Ukrainische übersetzte Mitrate-Krimis hören, wie Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit im Vorfeld mitteilte.

Veit: "Viele Frauen und Kinder suchen in Hamburg Schutz"

"Wir begrüßen hier in Hamburg viele, die Schutz vor den Verbrechen des Putin-Regimes suchen, vor allem Frauen und Kinder. Statt unseres üblichen Sommerfests haben wir die geflüchteten Kinder ins Rathaus eingeladen", so Veit.

Die Resonanz sei groß: Insgesamt hätten sich mehr als 3.000 Kinder und Mütter angemeldet. Die Eltern können sich auch an verschiedenen Ständen über Unterstützungsangebote in Hamburg informieren.

Weitere Informationen
Ein Erstklässler schreibt etwas auf einen Zettel. © dpa Foto: Armin Weigel

Mehr als 4.200 Kinder aus der Ukraine an Hamburgs Schulen

Fast 300 Schulen haben ukrainische Schüler aufgenommen. Der Senat stellt 30 Millionen Euro für zusätzliche Lehrerstellen. (05.07.2022) mehr

Ein Schild in der Kleiderkammer der Hilfsorganisation Hanseatic Help verweist zum Spenden nach rechts und zum Helfen nach links. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Ukraine-Krieg: So können Hamburger Geflüchteten helfen

Spenden und Hilfe für die Ukraine: Hier finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten in Hamburg. mehr

FAQ  Foto: Jonas Ockelmann

Інформація для тих, хто шукає захисту, і тих, хто хоче допомогти

Hilfe für Schutzsuchende: Die Stadt Hamburg informiert auf Ukrainisch. Місто Гамбург надає інформацію українською мовою на своєму сайті. extern

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 08.07.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher bei der Ankunft an der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Berlin für die Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder. © picture alliance / dpa Foto: Jens Krick

"Notsituation": Tschentscher mahnt Einheit von Bund und Ländern an

Hamburgs Bürgermeister sagte, die Ministerpräsidenten hätten beschlossen, dass es einen Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme geben müsse. mehr