Die Bohrmaschine, die einen Tunnel unter der Elbe graben soll, kommt in Einzelteilen zerlegt mit dem Stückgutfrachter Royal II am Rhenus Terminal im Hamburger Hafen an. © Hamburger Energiewerke
Die Bohrmaschine, die einen Tunnel unter der Elbe graben soll, kommt in Einzelteilen zerlegt mit dem Stückgutfrachter Royal II am Rhenus Terminal im Hamburger Hafen an. © Hamburger Energiewerke
Die Bohrmaschine, die einen Tunnel unter der Elbe graben soll, kommt in Einzelteilen zerlegt mit dem Stückgutfrachter Royal II am Rhenus Terminal im Hamburger Hafen an. © Hamburger Energiewerke
AUDIO: Bohrer für Fermwärme-Tunnel unter der Elbe ist da (1 Min)

Fernwärme-Tunnel unter der Elbe: Bohrer in Hamburg angekommen

Stand: 25.01.2023 06:27 Uhr

Die Arbeiten am neuen Elbtunnel für die Fernwärmeversorgung in Hamburg kommen voran. Am frühen Mittwochmorgen ist der für den Bau notwendige 670 Tonnen schwere Bohrer per Schiff im Hafen eingetroffen.

Gut verpackt auf dem Stückgutfrachter "Royal II" ist die Tunnelvortriebsmaschine am Rhenus-Terminal angekommen. Maßgefertigt für die Arbeit unter der Elbe. Noch besteht sie aus 47 vormontierten Einzelteilen, die erst direkt am Startschacht am Bubendey-Ufer zusammengesetzt werden.

Bohrkopf mit 4,5 Metern Durchmesser

In voller Länge ist die Tunnelbohrmaschine dann rund 280 Meter lang. Allein der Bohrkopf hat einen Durchmesser von 4,5 Metern. Notwendig ist der Fernwärme-Tunnel, damit der Hamburger Norden mit klimaneutraler industrieller Abwärme aus dem Hafen versorgt werden kann. Bevor sich die Tunnelbohrmaschine im Frühsommer erstmals in den Untergrund der Elbe einfräst, wird sie noch feierlich getauft.

Tunnel soll 2024 fertig sein

Der Durchmesser des 72 Millionen Euro Tunnels soll etwa vier Meter betragen, er soll begehbar sein und Platz für Fernwärme-Hin- und -Rückleitung haben. Den Planungen zufolge soll der Tunnel zur Heizperiode im Winter 2024/2025 fertig sein. Wenn die klimaneutrale Wärmeversorgung aus dem Süden gesichert ist, sollen planmäßig das Kohkekraftwerk Wedel 2025 und das Kraftwerk Tiefstack fünf Jahre später vom Netz gehen.

Weitere Informationen
Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) spricht zum Baustart des Fernwärme-Tunnels in Hamburg auf der Baustelle. © Christian Charisius/dpa

Bauarbeiten für Fernwärme-Tunnel unter der Elbe gestartet

Hamburgs Umweltsenator Kerstan sprach von einem wichtigen Meilenstein für die Energiewende. (04.08.2022) mehr

Im Hindenburgpark an der Elbe in Hamburg-Othmarschen sind Bäume für eine neue Fernwärmeleitung gefällt worden. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Bäume für Bau neuer Fernwärmeleitung in Hamburg gefällt

Die neue Leitung soll unter der Elbe entlanglaufen. Im Hindenburgpark in Othmarschen müssen für den Bau Bäume weichen. (22.01.2022) mehr

Das Kohlekraftwerk Wedel aus der Vogelperspektive. © Picture Alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Fernwärmeleitung unter der Elbe kann gebaut werden

Keine Klagen eingegangen: Für die Fernwärmeleitung zur Versorgung des Hamburger Westens gibt es grünes Licht. (10.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.01.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr