Stand: 26.09.2020 20:56 Uhr

Erneut Proteste in Hamburg gegen Tierversuchslabor

Rund 200 Tierschützer haben nach Polizeiangaben am Sonnabend am Jungfernstieg in Hamburg gegen das Tierversuchslabor LPT demonstriert. Die Veranstaltung sei friedlich verlaufen, teilte die Polizei mit. Die Teilnehmer protestierten gegen eine Wiederaufnahme von Tierversuchen in Hamburg-Neugraben. Es sei ein Skandal, dass das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) dort Tiere halten dürfe, so die Organisatoren.

Laut LPT neue Nutzung geplant

Die Hamburger Tierversuchsfirma Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) will ihren Standort in Mienenbüttel im Landkreis Harburg aufgeben. LPT will das Grundstück an eine Einrichtung übergeben, die sich für die Erforschung von tierversuchsfreien Testmethoden einsetzt, wie das Unternehmen mitteilte. Der Landkreis Harburg hatte im Januar die Erlaubnis zur Tierhaltung in Mienenbüttel widerrufen. Zuvor hatten Tierschützer im Oktober über die Misshandlung von Hunden und Affen in dem Versuchslabor berichtet.

"Zeichen für Tierschutz" angekündigt

Mit der Überlassung der Einrichtung "möchte LPT ein Zeichen für Tierschutz und gegen falsch verstandenen Tierschutz-Aktivismus setzen", erklärte der neue LPT-Geschäftsführer Thomas Wiedermann. Forderungen nach einem generellen Verbot von Tierversuchen führe nicht zu einer Minderung von Tierleid. "Es führt zu einer Verlagerung der Testung in das Ausland", sagte Wiedermann.

"Soko Tierschutz" noch skeptisch

Friedrich Mülln, Sprecher der Aktivisten der "Soko Tierschutz" bleibt skeptisch, so lange nicht klar ist, um was für eine Organisation es sich handelt. In Tierschutzkommissionen oder Vereinen, die Tiere von Versuchlaboren übernehmen, gebe es trojanische Pferde, also versteckte Lobbyisten der Tierversuchbranche, sagte er NDR 90,3. Grundsätzlich sei aber alles gut, was auf dem Gelände passiere und nichts mit Tierquälerei zu tun habe.

Betrieb unter Auflagen wieder erlaubt

LPT hat in Hamburg-Neugraben und in Löhndorf in Schleswig-Holstein noch zwei weitere Standorte. Nachdem unter anderem ein neuer Geschäftsführer und ein Tierschutzbeauftragter eingesetzt wurden, hatte Hamburg vor einem Monat den Betrieb unter Auflagen wieder erlaubt.

Weitere Informationen
Auf dem Hamburger Rathausmarkt finden proteste gegen die Wiedereröffnungh des LPT statt. © NDR Foto: Karsten Preußner

Protest gegen Tierversuchslabor LPT in Hamburg

Auf dem Rathausmarkt haben am Freitagnachmittag etwa 40 Menschen für den Tierschutz demonstriert. Anlass der Aktion war die Wiedereröffnung des Tierversuchslabors LPT in Neugraben. (11.09.2020) mehr

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin einer tierexperimentellen Forschungseinrichtung hat eine Maus in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Hamburg startet Initiative für mehr Tierschutz in Laboren

Es soll mehr getan werden, um auf Tierversuche zu verzichten: Hamburg plant mit anderen Bundesländern eine gemeinsame Initiative für mehr Tierschutz. Der Antrag für den Bundesrat ist fertig. (03.09.2020) mehr

Gelände von LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) in Neugraben. © TeleNewsNetwork

Tierversuchslabor LPT darf unter Auflagen weitermachen

Das umstrittene Tierversuchslabor LPT in Hamburg darf Ende August unter Auflagen wieder öffnen. Tierschützer sind empört und wollen jetzt eine schwarze Liste erstellen. (24.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.09.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

330 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 100,1 gestiegen. mehr

Die Elbpromenade im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Das Heizkraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Moorburg: Große Anlage zur Produktion von Wasserstoff geplant

Ein Bündnis mehrerer Unternehmen will auf dem Gelände des Kohlekraftwerks im Hamburger Hafen Wasserstoff produzieren. mehr

Ein Radfahrer fährt neben einer grünen Ampel auf einem Radweg in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Weitere 62 Kilometer Radwege in Hamburg fertig

Die Bauleistung sei im vergangenen Jahr um 63 Prozent ausgebaut worden, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks. mehr