Ein Mann in Hamburg zeigt auf dem Handy das Video eines einstürzenden Hauses von seinen Familienmitgliedern aus dem Erdbebengebiet in der Türkei. © picture alliance / dpa

Erdbeben in der Türkei: Organisationen in Hamburg sammeln Spenden

Stand: 08.02.2023 12:55 Uhr

Auch in Hamburg laufen Hilfsaktionen für die Erdbebenopfer in der Türkei und in Syrien an. Unter anderem haben die Türkische Gemeinde und Hanseatic Help Spendenkonten eingerichtet.

Viele Menschen in Hamburg sorgen sich um ihre Angehörigen im Erdbebengebiet, viele möchten helfen. "Wir versuchen, Hilfen zu organisieren", sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Murat Kaplan. Sinnvoll seien Geldspenden. Spendenkonten seien bereits eingerichtet. Es liefen Abstimmungen, wie diese Mittel in die ländlichen Regionen der Türkei gelangen können.

Mehr Hilfe von Bundesregierung gefordert

Kaplan forderte mehr Hilfe auch von der Bundesregierung. "Die Bundesregierung kann zwei Nullen dazu tun bei den Millionen und die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das THW deutlich mehr." Man könne noch viele Menschen retten.

Menschen brauchen Essen und Unterkünfte

Die Menschen bräuchten Essen und auch Unterkünfte. Es gebe auf den Dörfern keine Turnhallen, in denen die Menschen unterkommen könnten. In der Gemeinde versammelten sich am Dienstagabend Mitglieder, um über Hilfen zu sprechen. Sie haben teilweise Angehörige oder Bekannte in der Region, darunter auch Ziya Toprak. "Wir sind direkt betroffen", sagte er. Es gehe vielen so. Man sei für jeden dankbar, der aus den Trümmern gerettet werde. Der telefonische Kontakt sei abgebrochen. Er sei in Gedanken nicht nur bei seinen Bekannten, sondern bei der ganzen Region. Auch Azmi Akgül hat Angehörige im Erdbebengebiet. "Die Menschen dort brauchen Unterstützung von der ganzen Welt", sagte er. Viele Menschen lägen noch unter den Trümmern. Verwandte hätten ihm ein Video geschickt von ihrem Haus, das eingestürzt sei. Diese hätten das Haus aber zuvor beim ersten Beben verlassen. "Die sind Gott sei Dank jetzt bei Verwandten, die Einzelhäuser haben außerhalb der Stadt. Da sind sie alle untergebracht, das ganze Haus ist voll."

Weitere Informationen
Cansu Özdemir (Linke) zu Gast im Hamburg Journal. © Screenshot

Erdbeben: Linken-Fraktionschefin Özdemir bangt um Angehörige

Im Gespräch mit dem NDR Hamburg Journal schildert sie die Lage in Ostanatolien und was die Menschen dort benötigen. mehr

Auch Hanseatic Help ruft zu Spenden auf

Auch die Hamburger Hilfsorganisation Hanseatic Help ruft zu Sach- und Geldspenden auf. "Wir stehen aktuell in intensivem Austausch mit anderen Organisationen, um möglichst schnell und zielgerichtet helfen zu können", heißt es auf der Internetseite der Hilfsorganisation. Neben Geldspenden würden jetzt vor allem Schlafsäcke und warme Decken gebraucht.

Weitere Informationen
Ein Hund der Rettungshundestaffel Hamburg © Screenshot
2 Min

Mit Rettungshunden auf der Suche nach Erdbeben-Opfern

Nach dem Erdbeben in der Türkei und Syrien wollen Stefan Ossowski von der Rettungshundestaffel und sein Team vor Ort helfen. 2 Min

Die Hamburgerin Gül Dogan hat Verwandte in dem Erdbebengebiet © Screenshot
2 Min

Erdbeben: Türkische Gemeinde in Hamburg in Sorge

Der Vorstand der Türkischen Gemeinde sammelt Geldspenden - was noch gebraucht wird, weiß noch niemand. 2 Min

In der türkischen Stadt Antakya wurden Blumen auf ein im Februar 2023 vom Erdbeben zerstörtes Haus gemalt. © Boris Roessler/dpa Foto: Boris Roessler/dpa

Spenden: Wie Sie den Erdbebenopfern helfen können

Sie wollen den Menschen in Syrien und der Türkei helfen? Hier gibt es Informationen zu Spendenkonten von Hilfsorganisationen. mehr

Hilfsgüter liegen in Plastiksäcken verpackt in einem Kofferraum eines Transporters © NDR

Hilfe für Erdbebenopfer auch aus dem Norden

Viele Hilfsorganisationen und private Initiativen wollen die Menschen in den betroffenen Gebieten in der Türkei und in Syrien unterstützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.02.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick von der Brücke der MSC Zoe auf den Hamburger Hafen und die Köhlbrandbrücke. © NDR Foto: Claudia Wohlsperger

Umstrittener MSC-Deal: Gegner bringen Volksentscheid ins Spiel

Der Streit um den Einstieg der Schweizer Reederei beim Hamburger Hafenbetreiber geht weiter. AfD und Linke bringen jetzt einen Volksentscheid ins Gespräch. mehr