Stand: 09.10.2019 06:51 Uhr

Debatte: Was tun gegen den Klimawandel?

Bei einer Veranstaltung der Körber-Stiftung und NDR 90,3 zum Klimawandel haben sich am Dienstagabend Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Klima-Aktivistin Luisa Neubauer einen Schlagabtausch geliefert. Während Neubauer der Politik vorwarf, die Klimakrise nicht ernst genug zu nehmen, sprach sich der Bürgermeister für Besonnenheit statt Panik aus.

Tschentscher verteidigte das Klimapaket der Bundesregierung. Das könne zwar noch ergänzt werden, doch zeige das Papier: “Wir fangen jetzt mal an und diskutieren nicht weiter über Ziele." So gehe Hamburg etwa beim Landstrom für Schiffe und der Erprobung von Wasserstofftechnik in der Industrie voran.

Neubauer: "Wir können nicht so weitermachen wie bisher"

Das sei aber viel zu langsam, kritisierte Klima-Aktivistin Neubauer von "Fridays for Future": "Wenn man die Klimakrise ernst nimmt und sich die Daten anguckt, dann stellt man fest, dass sich 2030 alles ändern muss - auch für jeden Einzelnen. Da muss man mal die Wahrheit sagen und sagen: Nee Leute, sorry, wir können nicht so weitermachen wie bisher." Versprechen, die Klimakrise könne allein durch technischen Fortschritt aufgehalten werden, seien unehrlich, so Neubauer.

Zurke: "Nicht den Ast absägen, auf dem wir sitzen"

Norman Zurke vom Unternehmensverband Hafen Hamburg lobte den Schiffstransport von Gütern schon jetzt als besonders umweltfreundlich. Die Umrüstung auf klimafreundlichere Antriebe wie Flüssiggas werde allerdings noch dauern. Zwar verstehe er die Ungeduld der Klima-Aktivisten, "aber letztendlich geht es auch darum, nicht, den Ast, auf dem wir sitzen abzusägen. Weil letztendlich ist Umweltschutz nur möglich, weil wir eine Wohlstandsgesellschaft sind." Deswegen müsse Klimaschutz behutsam mit Rücksicht auf die Wirtschaft umgesetzt werden.

Neubauer lehnte das ab: "Alle sprechen davon, dass wir Zeit brauchen, weil diese Transformation so groß ist - und das ist nun mal die einzige Sache, die wir nicht haben." Stattdessen müsse Hamburg bis 2035 klimaneutral werden.

Weitere Informationen
Ein Mann Steht an einer Landstromanlage vor einem Kreuzfahrtschiff in Hamburg. © dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg will mehr Steckdosen für Schiffe

Hamburg will sein Landstromangebot für Container- und Kreuzfahrtschiffe ausbauen. Der Senat hat ein Konzept beschlossen, das in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden soll. mehr

Dampf steigt vom Kohlekraftwerk Mehrum auf. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Hamburger CDU steht hinter aktuellem Klimapaket

Die CDU in Hamburg befürwortet die aktuelle Version des Bundes-Klimaplans. Ihr umweltpolitischer Sprecher Stephan Gamm meint, der Entwurf sei realistischer als frühere Fassungen. (08.10.2019) mehr

Junge Grashalme stecken in vertrockneter Erde © Colourbox Foto: Phimchanok

#wetterextrem - Der Norden im Klimawandel

Die Erde wird immer wärmer. Wetterextreme oder der Anstieg des Meeresspiegels sind die Folgen - sie zeigen sich auch in Norddeutschland. Informationen und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.10.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Demo-Luftballon vor dem Hamburger Rathaus. © Imago/ EPD

Hamburg will beim Klimaschutz nicht sparen

In Hamburg haben sich SPD und Grüne erstmals in großer Runde über den anstehenden Haushalt ausgetauscht. mehr

Der Weihnachtsmarkt auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR Foto: Gitte Alpen

Bürgerschaft: Weg frei für Weihnachtsmärkte und Heizpilze

Trotz Corona: In Hamburg soll es auch in diesem Jahr Weihnachtsmärkte geben. Und Gastronomen dürfen Heizpilze nutzen. mehr

Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bürgerschaft ruft zur Einhaltung der Corona-Regeln auf

In der Hamburgischen Bürgerschaft ging es in der Aktuellen Stunde einmal mehr um die Corona-Pandemie und ihre Folgen. mehr

Mitarbeiter des UKE in Hamburg, zu sehen sind nur die Beine.

Corona-Finanzspritze fürs UKE sorgt für Ärger

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bekommt 40 Millionen Euro von der Stadt, andere Krankenhäuser sind verärgert. mehr