Ein Senatsdiener geht bei einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Cum-Ex-Affäre über einen Flur vor dem Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © Christian Charisius/dpa
Ein Senatsdiener geht bei einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Cum-Ex-Affäre über einen Flur vor dem Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © Christian Charisius/dpa
Ein Senatsdiener geht bei einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Cum-Ex-Affäre über einen Flur vor dem Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © Christian Charisius/dpa
AUDIO: Hamburg: Verfassungsausschuss empfiehlt PUA-Erweiterung (1 Min)

Cum-Ex-Ausschuss soll sich auch mit HSH Nordbank beschäftigen

Stand: 17.11.2022 17:51 Uhr

Der Auftrag des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex-Skandal" soll erweitert werden. Das hat der Verfassungsausschuss am Donnerstag einstimmig beschlossen.

Die Abgeordneten sollen jetzt auch die Geschäfte der ehemaligen landeseigenen HSH Nordbank untersuchen. Einem entsprechenden Antrag von CDU und Linken soll die Hamburgische Bürgerschaft im Dezember zustimmen.

CDU und Linke überarbeiten Antrag

Im Verfassungsausschuss war das Thema gelandet, weil SPD und Grüne zunächst verfassungsrechtliche Bedenken gegen den Antrag hatten. Nach einer Expertenanhörung im September hatten CDU und Linke den Antrag überarbeitet.

Auftragserweiterung gemeinsam tragen

"Es war gut, dass wir den Antrag noch einmal in den Verfassungsausschuss gegeben haben, denn er war meines Erachtens - und das hat auch die Expertenanhörung ergeben - in erster Fassung verfassungswidrig", so Milan Pein, Obmann der SPD im PUA. Dass alle Fraktionen die Auftragserweiterung gemeinsam tragen, sei wichtig, so Norbert Hackbusch, Obmann der Linken im PUA.

Hackbusch: HSH "ein sehr wichtiger Cum-Ex-Akteur"

Die HSH sei "ein sehr wichtiger Cum-Ex-Akteur" gewesen. "Wir müssen aufklären, ob die Behörden das kritisch genug überprüft haben", erklärte Hackbusch weiter. Und er wurde noch deutlicher: Die Geschichte des PUA zum Cum-Ex-Skandal ist eine "Geschichte von Verharmlosung und Vertuschung durch die Pegierungsparteien."

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss versucht seit zwei Jahren, eine mögliche Einflussnahme führender SPD-Politiker auf die steuerliche Behandlung der Hamburger Warburg Bank zu klären.

Weitere Informationen
Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt (SPD) vor Tagungsbeginn des Cum-Ex-Ausschusses. © Ulrich Perrey/dpa

Cum-Ex-Ausschuss: Kanzleramtsminister Schmidt weist Vorwürfe zurück

Vor dem Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre hat einer der engsten Mitarbeiter von Bundeskanzler Scholz ausgesagt. (01.10.2022) mehr

Wolfgang Schmidt © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Cum-Ex-Ausschuss: Kanzleramtsminister Schmidt als Zeuge geladen

Der Kanzleramtsminister und die Büroleiterin von Bundeskanzler Scholz müssen im Cum-Ex-Ausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft aussagen. (16.09.2022) mehr

Ein Senatsdiener geht bei einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Cum-Ex-Affäre über einen Flur vor dem Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © Christian Charisius/dpa

Streit über Zwischenbericht zum Cum-Ex-Ausschuss

SPD und Grüne wollen einen Zwischenbericht, die Opposition sieht das teilweise kritisch. (15.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.11.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Lufthansa-Schild an einem Schalter am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Ver.di ruft zu Streik bei Lufthansa auf - Passagiere betroffen

Das Bodenpersonal soll von Donnerstag bis Sonnabendfrüh die Arbeit niederlegen. Es wird mit vielen Flugausfällen gerechnet. mehr