Stand: 28.03.2020 07:03 Uhr

Coronavirus: Hamburg macht Milliardenschulden

Von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Selbständige können in Hamburg von Montag an Anträge auf Soforthilfe stellen. Um das zu finanzieren will die Stadt bis zu 1,5 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Zwischen 2.500 und 30.000 Euro zahlt Hamburg an Corona-Soforthilfe, je nach Unternehmensgröße. Und zwar zusätzlich zum Bund, der bis zu 15.000 pro Betrieb bereitstellt.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) rechnet mit mehr als 100.000 Anträgen aus Hamburg: "Es ist keine Normalsituation, sondern es wird natürlich so sein, dass dieser Ansturm zum Anfang groß sein wird."

Schuldenbremse wird ausgesetzt

Um Soforthilfe und zusätzlich günstige Kredite zu gewähren muss Hamburg die Schuldenbremse aussetzen. Darüber soll die Bürgerschaft in der kommenden Woche entscheiden, so Finanzsenator Andreas Dressel (SPD): "Das können wir machen, weil wir auf einem gesunden wirtschafts- und finanzpolitischem Fundament stehen. Wir haben die Schuldenbremse vor der Zeit erfüllt, wir haben sie übererfüllt." Zurückzahlen will Hamburg seine Corona-Milliardenschulden in den kommenden 20 Jahren.

Weitere Informationen
Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Wir müssen jetzt durchhalten

Ab Montag können Betroffene finanzielle Soforthilfen beantragen. Der Hamburger Senat zeigt, dass die politische Steuerung und gut funktioniert, meint Anette von Koeverden in ihrem Kommentar. (28.03.2020) mehr

Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann im Studiogespräch.

Corona-Hilfe für Firmen soll schnell kommen

In Hamburg kommt die angekündigte Corona-Soforthilfe für Firmen und Selbstständige voran. Wirtschaftssenator Westhagemann kündigte an, dass Betroffene schnell ihr Geld bekommen sollen. (26.03.2020) mehr

Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Eine Person mit Rollator in dem Wartebereich einer Impfstraße. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Corona-News-Ticker: Viele über 80-Jährige noch ohne Impfung

Während in Hamburg 40 Prozent der Älteren zumindest eine Impfung bekommen haben, sind es in MV erst 27,3 Prozent. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.03.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen gehen ins Elbe-Einkaufszentrum im Hamburger Stadtteil Osdorf. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Shopping mit Termin: Geschäfte in Hamburg machen sich bereit

In vielen Hamburger Geschäften laufen die Vorbereitungen für Montag. Dann ist Einkaufen mit Termin erlaubt. mehr